Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Müller: „Wir können das halbe Kulturzentrum geschenkt bekommen“
Lokales Ostholstein Müller: „Wir können das halbe Kulturzentrum geschenkt bekommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 08.06.2016

Ein Bürgermeister kämpft um (s)ein Bauprojekt: Heiligenhafens Verwaltungs-Chef Heiko Müller (parteilos) setzt sich massiv für den Bau eines Bildungs- und Kulturzentrums ein.

Vor der heutigen Sitzung des Stadtentwicklungs-Ausschusses erklärte Müller: „Wir hatten erfreuliche Gespräche beim Innenministerium in Kiel. Wir können neben den 750000 Euro von der Aktiv Region auch noch 550000 Euro vom Land als Förderung erhalten.“ Macht in der Summe 1,3 Million Euro. Zuletzt diskutierte die Politik über eine Gebäude-Variante mit Gesamtkosten in Höhe von 2,6 Million Euro – das alles, nachdem die Stadtvertretung bereits einen Beschluss für die kleinere Variante mit Kosten von 2,1 Millionen Euro gefasst hatte.

Doch mittlerweile nehmen die Zweifel der Kommunalpolitiker zu. Zuletzt stellte Grünen-Chef Gerd Panitzki im Ausschuss für gesellschaftliche Angelegenheiten den Antrag, dass Ganze auf Eis zu legen und stattdessen mit der Gilde, die ebenfalls ein Bauvorhaben anpeilt, über eine kombinierte Art Bürgerhaus zu sprechen. Müller hierzu: „Wenn das passiert, ist das Bildungs- und Kulturzentrum, von dem die SPD seit 2008 fantasiert, vom Tisch. Und die Fördergelder ebenfalls.“ In Kiel habe ihm Sabine Kling aus dem Referat für Städteförderung klar zu verstehen gegeben, dass dies eine einmalige Chance sei.

Hierfür müsse sich die Stadtvertretung bei der nächsten Sitzung am 23. Juni dem ISEK-Programm anschließen. Dies steht für Integriertes Stadt-Entwicklungs-Konzept. Oldenburg, Neustadt und Lensahn beispielsweise sind diesen Schritt bereits gegangen.

Für Städtebauförderung durch das Land Schleswig-Holstein ist dies die Rahmenbedingung, die zu erfüllen ist. Müller appelliert: „Das ist nur ein formeller Schritt. Wir können durch die Förderung das halbe Bildungs- und Kulturzentrum geschenkt bekommen.“

pm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Ranking der betroffenen Berufsbilder liegt das Maurer- und Betonbauerhandwerk an erster Stelle – 28 Prozent aller Vergehen wurden in diesem Handwerkszweig ermittelt.

08.06.2016

Verärgerung im Vorfeld und gut gefüllte Zuschauerreihen im zuständigen Hauptausschuss: Das Thema einer möglichen Neuberechnung der Fremdenverkehrsabgabe hat die ...

08.06.2016

Konsortien präsentieren im dänischen Holeby Visualisierung des Bauvorhabens – Beltretter nicht vertreten.

08.06.2016
Anzeige