Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Nach Kritik am Stadtfest: Vorschläge für neues Konzept
Lokales Ostholstein Nach Kritik am Stadtfest: Vorschläge für neues Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 18.08.2016
„Vielleicht ist das Stadtfest nicht mehr zeitgemäß. Die Kritik hat gezeigt, dass wir andere Wege gehen müssen.“Michael Kümmel, Kulturmanager
Anzeige
Oldenburg

Weniger Buden? Mehr Spieleangebote? Andere Musik? Wie soll das Oldenburger Stadtfest im kommenden Jahr aussehen? Michael Kümmel, Geschäftsführer der Kultour GmbH, will den Einwohnern die Möglichkeit geben, sich bei der Planung selbst einzubringen. Dafür sammelt er jetzt Ideen und Vorschläge aus der Bevölkerung.

„Die Kritik am diesjährigen Stadtfest hat gezeigt, dass wir andere Wege gehen müssen“, so das Fazit des Oldenburger Kulturmanagers. Nach der jüngsten Auflage der Veranstaltung hatten viele Besucher ein vernichtendes Urteil gefällt; besonders in den sozialen Netzwerken wurde das Event wegen seines „Basar-Charakters“ zum Teil verrissen. „Vielleicht ist eine solche Form des Festes einfach nicht mehr zeitgemäß“, überlegt Kümmel.

Gefreut habe ihn, dass bei aller Kritik auch zahlreiche konstruktive Verbesserungsvorschläge von Oldenburgern gekommen seien, so der Kultour-Chef. Deshalb habe er entschieden, die Bürger direkt zum Brainstorming aufzurufen. Mit einem Post bei Facebook im Oldenburger „Bürgerforum“ hat er dazu jetzt den ersten Schritt gemacht. Viele Kommentatoren haben dort schon gestern ihre Anregungen aufgeschrieben; die Wünsche reichen von mehr Angeboten für Kinder über ein vielfältigeres Musikprogramm bis hin zur Einbeziehung ansässiger Vereine, Verbände und Firmen.

„Alles wird sich mit Sicherheit nicht umsetzen lassen“, ahnt Michal Kümmel angesichts der regelrechten Ideen-Flut schon jetzt. Nicht nur gehen die Meinungen zum Teil naturgemäß ziemlich weit auseinander – darüber hinaus „muss das Ganze auch irgendwie finanziert werden“, betont Kümmel. Dennoch halte er es für sinnvoll, erst einmal alle Ideen zu sammeln, und dann zu schauen, was sich davon in Oldenburg realisieren lasse.

Für alle, die sich auch weitergehend in die Planung einbringen möchten, soll es zu gegebener Zeit auch noch ein Treffen geben. Dort sollen weitere Vorschläge gesammelt sowie die Ideen und ihre mögliche Umsetzung diskutiert werden. Wer dabei sein möchte, kann eine E-Mail an michael.kuemmel@kultour-oldenburg.de schicken oder einen Kommentar unter dem entsprechenden Facebook- Post abgeben.

Ob die Kultour GmbH letztlich wieder – anders als in den vergangenen Jahren – als Veranstalter des Stadtfestes auftreten wird, könne er zurzeit noch nicht absehen, sagt Kümmel. Man werde sehen, in welche Richtung der Planungsprozess führe. Das Ziel sei ein Konzept für ein Fest, das den Geschmack möglichst vieler Oldenburger treffe – ob die städtische GmbH die Veranstaltung selbst ausrichte oder die Ausführung doch einem Dritten überlasse, müsse man dann sehen.

 Jennifer Binder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ingbert Liebing, CDU-Anwärter auf den Posten des Ministerpräsidenten, war gestern im Rahmen seiner Sommertour in Scharbeutz zu Gast.

18.08.2016

Tatjana Edler aus Weißrussland arbeitet bei der CDU mit – Anastasia Brack aus der Ukraine ist bürgerliches SPD-Mitglied in der Gemeindevertretung.

18.08.2016

Mehr als 80000 Personen haben die Online-Petition gegen einen Fehmarnbelt-Tunnel unterschrieben.

18.08.2016
Anzeige