Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Naturrasen-Platz fürs OGT
Lokales Ostholstein Naturrasen-Platz fürs OGT
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 18.11.2016
Nicht mehr der frischeste: Der Kunstrasenplatz des OGT ist offenbar hinüber und soll im nächsten Jahr ersetzt werden. FOTO: LATZ

Der abgenutzte Kunstrasenplatz des Ostsee-Gymnasiums Timmendorfer Strand (OGT) soll im nächsten Jahr durch einen Naturrasen-Platz ersetzt werden: Dafür stimmten die Mitglieder des Sozialausschusses bei ihrer Sitzung am Donnerstagabend. Für diese Maßnahme werden 470000 Euro in den Haushalt 2017 gestellt. „Ich rechne damit, dass das im nächsten Jahr auch komplett umgesetzt wird“, sagt der Ausschuss-Vorsitzende Jörn Eckert (SPD).

Für den Naturrasen-Platz würden Pflegekosten von bis zu 180000 Euro in zehn Jahren anfallen, die Lebensdauer betrage 30 Jahre, hatte während der Sitzung der Ingenieur Rainer Snowadsky erklärt.

Ein Kunstrasenplatz würde 744000 Euro kosten, die Pflegekosten lägen bei 60000 Euro in zehn Jahren – die Lebensdauer würde aber nur zwölf bis 18 Jahre betragen.

Für den Naturrasen spreche zudem, dass dort die Werfer-Disziplinen (Diskus und Speer) ausgeübt werden könnten, die unabdingbar für das Sport-Abitur seien (das OGT bietet auch ein sportliches Profil), betonte OGT-Leiter Michael Bartolf. Für die Hockeyspieler des NTSV Strand 08 ist die Entscheidung für Naturrasen zwar eher nachteilig – doch der Ausschuss beschloss außerdem die Einrichtung eines neuen Kunstrasenplatzes mit Kunststoff-Laufbahn in der Poststraße zwischen StrandArena und Grund- und Gemeinschaftsschule. Planungskosten von 80000 Euro sollen ebenfalls in den Haushalt gestellt werden.

Auf der Tagesordnung des Ausschusses standen noch viele Themen mehr, die aber nicht abgearbeitet werden konnten. Die Sitzung wird deshalb am kommenden Donnerstag, 24. November, fortgesetzt.

latz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fusion von drei Ortsvereinen – Wolfgang Unger ist neuer Vorsitzender.

18.11.2016

Es gibt zwei Gründungsdaten – Die Sektion erlebte viele Höhen und Tiefen.

18.11.2016
Ostholstein Gnissau/Ahrensbök - Nein zur Windkraft

Einem Windkraft-Projekt in Gnissau bleibt das gemeindliche Einvernehmen versagt: Das erklärte gestern der Ahrensböker Bürgermeister Andreas Zimmermann (parteilos) ...

18.11.2016
Anzeige