Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Hansa-Park baut Turm der Rekorde
Lokales Ostholstein Hansa-Park baut Turm der Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 17.08.2018
Fabian Leicht, Claudia Leicht, Christoph Andreas Leicht und Sierksdorfs Buergermeister Bernhard Martmann beim Spatenstich Quelle: Agentur 54°
Sierksdorf

Mit Dudelsack und Pauken der Band „German Flatland Pipers“ verkündete der Geschäftsführer des Hansa-Parks, Christoph Andreas Leicht, die Sensation: den weltweit höchsten rotierenden Freifallturm mit Sitzen, die vor dem Fall 30 Grad nach vorne kippen. „Ich glaube, viel mehr geht nicht, um den Achterbahnfans das Blut in den Adern gefrieren zu lassen“, sagt der Geschäftsführer und ergänzt, dass mit dem „Highlander“, die magische Fallhöhen-Grenze geknackt wird. Denn mit 103 Metern ist der Fall tiefer als beim  „Scream-Towers“ mit 71 Metern im Heide-Park Soltau und 43 Meter tiefer als beim  „High Fall“ im Movie Park.

Der „Highlander“ bricht gleich drei Weltrekorde gleichzeitig, „nämlich mit den 120 Metern Höhe, den 120 Stundenkilometer Fallgeschwindigkeit und den dabei kippende Sitzen“, erklärt Claudia Leicht, Prokuristin und Vorstandsmitglied. Aber: „Ob die Sitze auch während des Falls gekippt bleiben, hängt vom Tüv ab, der nach der Fertigstellung die Sicherheit des Fahrgeschäfts prüfen wird“, sagt sie.

Ganz egal, Sabine Schrum vom internationalen Fanclub für Achterbahn begeisterte Menschen ist sichtlich glücklich. „Der absolute Hammer“, findet die Expertin. „Eine solche Attraktion fehlte dem Park noch“,  sagt sie, nachdem das groß angekündigte Geheimnis gelüftet wurde. Andrea Klappenbach vom offiziellen Hansa-Park-Fanklub ist zwar kein bekennender Adrenalin-Junkie, aber davon überzeugt, dass der „,Highlander’ für das Portfolio des Parks  eine super Ergänzung ist“. Laut Claudia Leicht hat der Park zwar bereits „mit dem ,Schwur des Kärnan’  eine Attraktion mit einem Freifall“. Dieser sei jedoch rückwärts und im Dunkeln. Mit dem „Highlander“ werde ein neues Ausrufezeichen gesetzt, sagt sie begeistert.

Das findet auch Bernhard Markmann, Bürgermeister der Gemeinde Sierksdorf. „Der Hansapark ist seiner Tradition treu geblieben sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und für die Zukunft zu gestalten“, sagt er und erhofft sich für die Umgebung einen Zuwachs an Besuchern.

Am Freitagabend wurde der Spatenstich für die neue Attraktion des Hansa-Parks getätigt.

Der „Highlander“ wird wesentlicher Bestandteil des neuen Themenbereichs „Bezauberndes Britannien“ sein. Darin werden die Besucher rund um den Freifallturm und die klassische Kult-Achterbahn „Nessie“ laut Geschäftsführer Leicht, „in die Welt Schottlands und des legendären Eilean Donan Castles entführt“. 

Am 21. Oktober schließt der Hansa-Park seine Pforten für Besucher „und am Folgetag legen wir los“, sagt Claudia Leicht. Die neue Themenwelt mit dem „Highlander“ werde auf jeden Fall in der Saison 2019 eröffnet, ein genauer Termin stehe aber noch nicht fest.

Von Fabian Boerger

Hier haben wir für Sie einige Hansa-Park-Eindrücke aus dem LN-Archiv zusammengestellt.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Badegäste an den Stränden zwischen Timmendorfer Strand und Haffkrug haben in den vergangenen Tagen nach Kontakt mit Feuerquallen über Beschwerden geklagt. An den Stränden von Lübeck-Travemünde hat die DLRG ihre höchste Warnstufe ausgerufen. Aber: Eine Bade-Warnung des Kreises Ostholstein, von der zunächst die Rede war, ist zumindest vom Tisch.

17.08.2018

Die Pläne, den Regionalbahnhof Burg auszubauen, stoßen nicht nur auf begeisterte Zustimmung. Großer oder kleiner Bahnhof? Die Stadt Fehmarn fordert wie der Kreis Ostholstein weiter einen ICE-Halt an der Hauptstrecke, wenn Puttgarden mit der Belttunnel-Eröffnung wegfällt.

17.08.2018

Auf dem Gelände der ehemaligen Lensahner Wassermühle sind die Bagger angerückt. Das alte Fachwerkhaus an der Eutiner Straße wird Stück für Stück abgerissen.

16.08.2018