Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neue Spur für den neuen Supermarkt in Niendorf
Lokales Ostholstein Neue Spur für den neuen Supermarkt in Niendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 09.12.2015
Freie Sicht vom Verlauf der B 76 (links vom Foto ) bis zur Ostsee (Durchgang hinten rechts). Der feuchte Boden (vorn) ist klar erkennbar. Quelle: jhw

Der große Kahlschlag an der B 76 in Niendorf ist vollbracht. Noch türmen sich Bäume und Sträucher, bald aber werden sie Schlammhaufen weichen, und zwar im Zuge des B-Plans 20, mit dem das Gebiet zwischen Bundes- und Strandstraße, westlich der Sydowstraße, neu geordnet wird. Das alles geschieht im Zusammenhang mit dem neuen Supermarkt, der dort entstehen soll.

Die derzeitigen Arbeiten seien die Vorbereitung für die neue Abbiegespur von der B 76 zum Supermarkt, erklärt Michael Hasselberg vom Fachbereich Bauen und Immobilien der Gemeinde. Über diese Anbindung soll der zu erwartende erhöhte Verkehr fließen, insbesondere der Lieferverkehr. „Für diese Maßnahme ist sehr viel Bodenaustausch notwendig, da in dem Gebiet der Untergrund überwiegend aus Sumpf besteht“, erklärt er. Deshalb sei der Bau-Fortschritt stark wetterabhängig. „Wenn es gut läuft, ist die neue Anbindung im März 2016 fertig.“ Zu diesem Straßen-Neubau gehört auch eine Sanierung des Kanalsystems, deswegen werden im Zuge der Bauarbeiten auch die Rohrleitungen Stück für Stück erneuert.

Abgeholzt worden sind nach Angaben von Hasselberg vor allem Weiden und kleine Erlen. Inmitten des Bewuchses hätten die Arbeiter sogar noch einen kleinen Holzschuppen entdeckt, offenbar ein Überbleibsel des ehemaligen Minigolf-Platzes auf dem Areal. Bäume, die nicht unmittelbar auf dem Baugelände stehen, sollen aber möglichst erhalten werden, so Hasselberg, beispielsweise eine große Platane.

Gefallen sind die Bäume nicht nur für die Abbiegespur, sondern auch für den neuen Parkplatz, der auf dem bisherigen angelegt wird. „Dort war früher offenbar eine wilde Müllhalde, das Gebiet findet sich im Altlasten-Kataster des Kreises“, sagt Hasselberg. Die Fläche erhalte jetzt aber asphaltierte Fahrgassen, und die insgesamt 160 künftigen Parkplätze würden ebenfalls so versiegelt, dass kein Regenwasser einsickern könne.

Hinzu kommen 80 weitere Parkplätze vor dem neuen Edeka-Markt. Mit dessen Bau werde parallel zu den übrigen Maßnahmen begonnen, heißt es. Die Eröffnung sei zur Saison 2017 geplant. Endlich, werden dann vermutlich einige Niendorfer sagen, denn der Bau dieses Marktes wird seit Jahren diskutiert.

Einst hatte Reimer Jens, Geschäftsführer der Jens Markt GmbH, einen Start zur Saison 2015 angepeilt. Jens betreibt derzeit den Edeka-Markt an der Strandstraße, der direkt vor dem geplanten Neubau liegt. Derzeit bietet Edeka so aber nur zehn Parkplätze und 300 Quadratmeter Verkaufsfläche. Deswegen könne nach Angaben der Geschäftsführung nur ein eingeschränktes Sortiment angeboten werden. Der neue Markt soll 1200 Quadratmeter groß sein. Ein Bäcker soll dort Platz finden, 20 bis 30 Mitarbeiter sollen dort beschäftigt werden. Sie und andere Mieter können zusätzliche Parkplätze auf einem Parkdeck nutzen.

„Wenn es gut läuft, ist die neue
Anbindung im März fertig.“
Michael Hasselberg,
Fachbereich Bauen

Sabine Latzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreisbibliothek zeigt Illustrationen und Reiseskizzen von Brigitte Richartz.

09.12.2015

Ausschussmehrheit empfiehlt Bockhorner Klinker.

09.12.2015

OHT hat 120 000 Exemplare drucken lassen — Verschiedene Vertriebswege.

09.12.2015
Anzeige