Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neuer Gemeindewehrführer setzt auf Teamarbeit in Süsel
Lokales Ostholstein Neuer Gemeindewehrführer setzt auf Teamarbeit in Süsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 24.06.2017
Rolf Müller (r.) ist Süsels neuer Gemeindewehrführer und damit Nachfolger von Kai Nagel. Quelle: Fotos: Christina Düvell-Veen
Kesdorf

Rolf Müller ist der neue Gemeindewehrführer in Süsel. Erwartungsgemäß wurde der 58-jährige bisherige Stellvertreter als einziger Kandidat während der Mitgliederversammlung der neun Ortswehren zum Nachfolger von Kai Nagel (60) gewählt. Von den 118 Stimmberechtigten votierten in geheimer Abstimmung 111 für ihn. „112 wären besser gewesen“, kommentierte Andreas Riemke, Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes, dieses Ergebnis in Anspielung auf den Feuerwehr-Ruf „112“.

Rolf Müller tritt sein Amt Anfang 2018 an – 106 Einsätze im vergangenen Jahr.

Müller arbeitet als Kfz-Sachverständiger, trat 1970 in die Jugendwehr Ahrensbök ein und kam dort 1977 zu den Aktiven. Ende 2001 zog er nach Röbel. Dort lebt er mit seiner Lebensgefährtin. „Ich habe schon fast alle Vorstandsposten ausgeübt“, berichtete Müller. Über die Gemeindegrenzen hinaus machte er sich auch als Kreiswettkampfwart und als Leistungsspangen-Abnahmeberechtigter einen Namen.

Müller kündigte an: „Als Gemeindewehrführer werde ich das Rad nicht neu erfinden. Wir sind hier in Süsel auf einem guten Weg und werden am Ball bleiben.“ Das Zusammenwirken ist ihm ohnehin wichtig:

„Ich bin kein Diktator, der sich einfach hinsetzt und bestimmt. Ich bin einer, der den gemeinsamen Weg sucht.“

Müller wird sein neues Amt Anfang nächsten Jahres antreten. So lange bleibt er noch Ortswehrführer in Röbel. Dieser Posten wird 2018 neu besetzt.

Die Redner, allen voran Süsels Bürgermeister Holger Reinholdt (FWS), aber auch Polizeistationsleiter Ralph de Paoli, Pastor Matthias Hieber der Kesdorfer Ortswehrführer Stefan Grell und Andreas Riemke für die benachbarten Ortswehren, lobten das große Engagement von Kai Nagel für das Gemeinwohl, ließen aber auch dessen „Ecken und Kanten“ nicht unerwähnt. Diese Bemerkungen konterte er mit den Worten: „Ich sage es immer so, wie es ist, und am Ende ist es immer richtig.“ Nagel fand auch deutliche Worte für den von vielen geforderten Kreisverkehr am Süseler Baum. Der biete gerade mit Blick auf den zunehmenden Verkehr, der mit dem Bau der Fehmarnbeltquerung und der Hinterlandanbindung verbunden sei, die erforderliche Sicherheit.

Einen Appell anderer Art richtete Edwin Schultz (67) an die Versammlung. Der „Vater“ der Puppenbühne Fassensdorf ist auf der Suche nach einem Nachfolger für die Bühne und für die Brandschutzerziehung in der Gemeinde.

In seinem Jahresbericht erwähnte Nagel die 106 Einsätze des vergangenen Jahres und bezifferte die Zahl der aktiven Kameraden auf 224. Das sind acht weniger als im Vorjahr. Mitglieder des Fördervereins überreichten sechs große Banner im Wert von knapp 500 Euro. So sollen Opfer und Helfer bei Einsätzen vor Gaffern geschützt werden.

Das Gemeindefeuerwehrfest in Kesdorf, gemeinsam veranstaltet von Feuerwehr und Dorfschaft, wird heute um 12 Uhr fortgesetzt. Dann warten Trödelmarkt und Sommerfest auf die Besucher.

Auszeichnungen

Geehrt für langjährige Mitgliedschaft in der Wehr wurden Willi Studemund (60 Jahre), Dieter Denker-Gosch (50), Rolf Müller (40) sowie Maren Dose, Nils Dammasch und Kay Köppen (je 25).

Befördert wurden Ralf Rutz aus Groß Meinsdorf zum Hauptlöschmeister zwei Sterne, Dirk Martens und Mike Cassel, beide aus Süsel, sowie Thomas Scheel aus Röbel zu Brandmeistern.

Christina Düvell-Veen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bahn verschiebt den Tausch – Kritik von Bettina Hagedorn.

24.06.2017

Die Nordkirche hat sich intensiv mit ihrer eigenen Geschichte auseinandergesetzt. Die Ergebnisse sind noch bis zum 18. Juli in der Wanderausstellung „Neue Anfänge nach 1945?

24.06.2017

Bei Oldenburg wird aktuell an der Erneuerung der B-202-Brücken über die Johannisbek und den Randkanal gearbeitet.

24.06.2017