Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Seenotretter taufen neues Ausbildungsboot
Lokales Ostholstein Seenotretter taufen neues Ausbildungsboot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 27.10.2018
Ein neues Ausbildungsboot der Seenotretter wurde im Neustädter Hafen auf den Namen „Mervi“ getauft. Quelle: MARKUS BILLHARDT
Neustadt

Gut zehn Meter lang und weniger als einen Meter Tiefgang sind markante Merkmale des neuen Ausbildungsbootes der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Neustadt. Es ist der erste Neubau für die praktische Aus- und Fortbildung der Seenotretter.

„Wir erhalten ein Boot auf dem neuesten Stand der Technik“, sagt Wolfgang Behnk, Vormann der Ausbildungsstation. Im Vergleich zu Bauten gleichen Typs verfügt es über zwei Radargeräte, zusätzliche Arbeitsplätze für Ausbilder unter Deck und die Möglichkeit, den Fahrstand abzudunkeln, um Nebel- und Nachtfahrten zu trainieren.

Gefördert wird das Spezialschiff mit 525 000 Euro durch die Deutsche Fernsehlotterie. Das entspricht etwa der Hälfte der Baukosten. Mandy Schmidt, Hörfunk-Moderatorin bei NDR 1 Welle Nord, taufte das Boot auf den Namen „Mervi“. Dieser erinnert auf Wunsch der Fernsehlotterie an eine ihr eng verbundene und sozial engagierte Frau, die früh starb.

Gefahren wird „Mervi“ von Freiwilligen. Mehr als 800 der rund 1000 Seenotretter an Nord- und Ostsee sind ehrenamtlich tätig.

Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Mensa des Gymnasiums am Mühlenberg in Bad Schwartau tagte der SPD-Kreisparteitag. Während der Veranstaltung wurde Gerhard Poppendiecker (80) von Landeschef Ralf Stegner mit der schleswig-holsteinischen SPD-Ehrenmedaille ausgezeichnet.

27.10.2018

Rund 200 Geflüchtete leben in der Gemeinde Ratekau. Dass das Zusammenleben besser klappt als anderswo, hat mehrere Gründe. Neben der Gemeinde und dem Internationalen Bund kümmern sich rund 40 Ehrenamtler um das Wohl der Neubürger.

26.10.2018

150 Personen sind an der Übung beteiligt. Sie simulieren einen Unfall mit Dutzenden Verletzten. Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei trainieren so ihre Zusammenarbeit. Das Szenario erinnert an einen Anschlag.

26.10.2018