Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neustadt: Gedenken an „Cap Arcona“
Lokales Ostholstein Neustadt: Gedenken an „Cap Arcona“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 03.05.2018
Zahlreiche Kränze wurden in Gedenken an die Opfer abgelegt. Quelle: Foto: Ser
Anzeige
Neustadt

Malychin betonte, dass „wir uns hier am Ort der tragischen Geschehnisse versammeln, um uns wieder an diese schrecklichen Tage zu erinnern und derer zu gedenken, die hier ums Leben gekommen sind“. Gestern vor 73 Jahren bombardierten Flieger der britischen Royal Air Force die „Cap Arcona“ und die ebenfalls vor Neustadt liegende „Thielbek“. Auf den Schiffen befanden sich Tausende Gefangene aus dem Konzentrationslager Neuengamme.

Ein anderer Zeitzeuge, der über viele Jahre die Gedenkveranstaltung besucht hatte, war in diesem Jahr nicht mehr dabei: Wim Alosery ist am 2. Mai im Alter von 94 Jahren gestorben. Ein Freund erinnerte an den Mann, der unermüdlich von den Verbrechen der Nationalsozialisten berichtet hatte und heute den niederländischen König getroffen hätte.

ser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was wachsen für Wildkräuter im heimischen Wald? Dürfen sie gepflückt werden und wie kann man sie nutzen? Bei einer Expedition mit Wildkräuterexpertin Iris Bein in Klingberg erfuhren die Teilnehmer Wissenswertes über Pflanzen. Der Workshop ist Teil des Aktionsmonats Naturerlebnis.

03.05.2018

Buntes Treiben auf dem Burger Marktplatz: Der mittlerweile 9. Kunst- und Handwerkermarkt „Handgemacht“ lockt vom Freitag, 4. Mai, bis Sonntag, 6. Mai, drei Tage in die Altstadt. Mit dabei sind 44 ausgesuchte Künstler und Kunsthandwerker aus ganz Deutschland.

03.05.2018

Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) hat sich den Schutz der Umwelt auf die Fahnen geschrieben. So steht im Wahlprogramm der Kampf gegen die feste Fehmarnbeltquerung samt Hinterlandanbindung sowie gegen den Freileitungsbau der 380-kV-Trasse ganz oben.

03.05.2018
Anzeige