Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neustadt: Spieler und Sponsoren gesucht
Lokales Ostholstein Neustadt: Spieler und Sponsoren gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 18.03.2016
Werben für die Spiele auf dem Neustädter Gogenkrog-Sportplatz (v. l.): Andrea Elisabeth Brunhöber, Falk Krüger, Sven Muchow, Barbara Dahlke-Neils, Sönke Sela, Andreas Adler und Jörg Henkel. Quelle: Sebastian Rosenkötter
Neustadt

Kletterturm, Bungee-Run, Skifahren, Menschlicher Kicker, Angelzielwerfen, Labyrinth, Wasserbomben, Segelboot — das sind die Namen der acht Spiele, die am Sonnabend, 21. Mai, für Begeisterung auf dem Neustädter Gogenkrog-Sportplatz sorgen sollen. An diesem Tag findet das zweite Mal die Aktion „Spiele ohne Grenzen“, organisiert vom Sportring, statt.

30 Mannschaften mit je sechs Spielern können sich ab sofort anmelden. Kinder von 6 bis 14 Jahre und Erwachsene treten getrennt voneinander an. Das Event beginnt gegen 11.30 Uhr auf dem Marktplatz. Um 12.15 soll es dann gemeinsam mit dem Spielmannszug einen Einmarsch auf den Sportplatz geben, wo der Wettkampf um 13 Uhr startet. Darüber hinaus wurden unter anderem ein Auftritt der Rhön-Rad-Gruppe, Musik von DJ Florian Stolz sowie die Vergabe von Pokalen angekündigt. ser Um die Veranstaltung zu finanzieren, suchen die Organisatoren noch nach Sponsoren. Unterstützer können sich bei Jörg Henkel unter der Nummer 0172/4401988 melden.

Zusätzlich gibt es Infos auf der Internetseite www.neustadt-spielt.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Staatsanwaltschaft ermittelt, Anwalt eingeschaltet.

18.03.2016

Bürger-Info und Stadtvertretersitzung stoßen auf großes Interesse — Windmüller und Kritiker melden sich zu Wort — Mühsamer Kompromiss.

18.03.2016

Initiatoren stellen Projekt „Abenteuer Ostholstein“ vor — Acht Jahre lang haben Museumsvertreter und Touristiker am Konzept gefeilt.

18.03.2016
Anzeige