Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neustadt hat 40 neue Plätze für Kinder
Lokales Ostholstein Neustadt hat 40 neue Plätze für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 20.09.2013
Die Kinder finden die Anlage super. Bürgermeisterin Tordis Batscheider (hinten) beobachtet das Treiben. Quelle: Foto: Sebastian Rosenkötter

So ziemlich jede Stadt und Gemeinde im Kreis Ostholstein wünscht sich Nachwuchs, junge Familien mit Kindern. Schließlich greift der demografische Wandel um sich. In Neustadt müsste auf den ersten Blick alles super sein. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass 25 Kinder mit ihren Eltern zugezogen waren. „Wir haben uns sehr gefreut, waren aber auch erschrocken“, erinnert sich Bürgermeisterin Tordis Batscheider (SPD). Schließlich sei es toll, junge Familien zu haben. Jedoch mangelte es an Kindergartenplätzen. Eine Lösung wurde gesucht, gefunden und umgesetzt.

Das Ergebnis ist auf dem Gelände der Jacob-Lienau-Schule zu sehen.

Zwei ehemalige Schulklassen, die in einem Steinpavillon untergebracht waren, wurden kurzerhand umgebaut. Zudem wurde ein 1300 Quadratmeter großer Außenbereich mit Erdhügel, Schaukeln, Wippe, Sandkasten und Kletterwand geschaffen. Seit wenigen Tagen spielen, singen und speisen auf dem Gelände 36 Kinder zwischen drei und sechs Jahren.

Die „Schatzinsel“, so heißt die Einrichtung, ist eine Außenstelle der Kindertagesstätte „Am Wasserturm“. Tordis Batscheider sagte den LN, dass der Umbau 19 000 Euro gekostet habe. Zudem wurden 24 000 Euro für die Ausstattung fällig. „Wir hatten Glück, dass wir diese Gebäude umwandeln konnten. Sie sind städtisches Eigentum“, so Batscheider. Zudem wurden Container aufgestellt, in denen sich ein Büro, ein Besprechungsraum und die Sanitäranlagen befinden.

Die Folgekosten sind übrigens deutlich höher als Bau und Ausstattung. Claus Cablitz, Leiter des Amtes für gesellschaftliche Angelegenheiten, rechnet mit jährlich 80 000 Euro. „Das sind die Kosten für Personal und Bewirtschaftung. Die Zuschüsse vom Kreis und Land sowie die Elternbeiträge sind da bereits abgezogen“, so Cablitz. Insgesamt wurden vier Mitarbeiterinnen eingestellt.

Bis Weihnachten sollen übrigens 40 Kinder in den beiden Gruppenräumen untergebracht sein. Dass es bereits jetzt 36 sind, führt Tordis Batscheider auf die Umwandlung einer Kitagruppe in der Einrichtung Am Kaiserholz zurück. „Wir mussten dort Krippenplätze schaffen. Es besteht seit dem 1. August ein gesetzlicher Anspruch auf einen Platz“, so Batscheider.

• Weitere Informationen über den Kindergarten gibt es auf der Internetseite www.kiga-hort-wasserturm.de

„Es mangelte an Plätzen.“
Tordis Batscheider

Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Direktkandidaten für den Bundestag im Interview: Heute spricht Karin Kohlmorgen (Die Linke) über den Mindestlohn und kostenfreie Kitaplätze.

20.09.2013

Die Beamten der Polizeistation Grömitz suchen dringend Zeugen. Wie gestern bekannt wurde, haben Unbekannte eine große Menge Stromkabel aus dem Solarpark Cismar entwendet.

20.09.2013

Die interkulturelle Woche vom 23. bis 28. September steht in diesem Jahr unter dem Motto „Wer offen ist, kann mehr erleben“.

20.09.2013
Anzeige