Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Niendorfer Hafen bekommt ein neues Gesicht
Lokales Ostholstein Niendorfer Hafen bekommt ein neues Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 24.09.2013
So soll das Hafen- und Fischereizentrum am Niendorfer Hafen aussehen. Was in dieser grafischen Darstellung fehlt, ist der Wintergarten, der an der linken Seite des Gebäudes entstehen wird. Grafik: Marc Schöffel

Es soll dem Niendorfer Hafen ein neues Gesicht verleihen — die Planungen für den Bau des neuen Fischerei- und Hafenzentrums sind in vollem Gange. Das vom Europäischen Fischereifonds und dem Zukunftsprogramm „Fischerei in Schleswig-Holstein“ geförderte Projekt soll insgesamt rund eine halbe Million Euro kosten. Ein modernes, an die Form eines Schiffes angelegtes Gebäude soll Besuchern nicht nur Informationen zum Hafen, zur Fischerei und touristischen Angeboten in der Umgebung, sondern auch ein kulinarisches Erlebnis bieten. Die öffentliche Ausschreibung für den Gastronomiebetrieb läuft noch bis Mitte Oktober, ab Juni 2014 soll der Betrieb beginnen.

Im neuen Fischerei- und Hafenzentrum wird es im öffentlichen Gebäudeteil weiterhin eine Tourist-Info geben, außerdem ist eine Ausstellung zum Thema „Ostsee-Fischerei“ geplant, die multimedial über die Geschichte des Hafens und der Fischerei informiert. „Niendorf ist ein traditionelles Fischerdorf, das immer noch aktive Fischer hat. Die Fischerei ist untrennbar mit der Geschichte des Ortes verbunden“, sagt dazu Hatice Kara (SPD), Bürgermeisterin der Gemeinde Timmendorfer Strand.

Neben dem öffentlichen soll es auch einen gewerblichen Gebäudeteil mit einem gastronomischen Betrieb geben — eine sogenannte „Shop in Shop“-Lösung, wie es in der Ausschreibung heißt. Für die gastronomische Nutzung stehen dem neuen Betreiber rund 93 Quadratmeter Innenbereich plus Wintergarten sowie eine etwa 50 Quadratmeter große Außenterrasse und 123 Quadratmeter Dachterrasse zur Verfügung. Von Seiten der Gemeinde ist eine Ganztages- und Ganzjahresgastronomie gewünscht, die in Richtung Bar, Lounge, Café oder Kneipe mit kleiner Speisekarte geht. Außerdem legt die Gemeinde Wert auf Angebote zur Abendunterhaltung. „Was in Niendorf noch fehlt, ist eine typische Hafenkneipe, in der man nach Feierabend noch etwas trinken und einen Happen essen kann“, sagt Hatice Kara. Die Gemeinde wolle mit dem neuen Hafen- und Fischereizentrum eine weitere Attraktion für die Einwohner und Gäste Niendorfs schaffen.

Die beiden alten Häuser an der Stirnseite des Niendorfer Hafens, die bisher noch eine Gästeinformation und eine Tauchschule beherbergen, werden dem neuen Hafenzentrum wohl weichen müssen.

Zunächst war geplant, die über 80 Jahre alten Gebäude samt der Lücke dazwischen zu einem Gesamtgebäude verschmelzen zu lassen. „Es läuft wohl darauf hinaus, die beiden Häuschen abzureißen, weil das neue Gebäude wegen der Hochwassergefahr höher gesetzt werden muss“, sagt Architekt Marc Schöffel, der von der Gemeinde mit der Planung des Hafenzentrums beauftragt wurde. Schöffel möchte mit dem Projekt den Charme des Niendorfer Hafens besser herausstellen. „Es war eine knifflige Aufgabe, weil ich immer gerne die Umgebung in meine Projekte mit einfließen lasse“, sagt Schöffel. So sei die Idee entstanden, das Fischereizentrum an die Form eines Schiffes anzulehnen. „Ein Glas- oder Metallkasten hätte nicht gepasst, man muss da schon mit ein wenig Liebe ans Werk gehen.“

Die Ausschreibung
Bewerbungen für die Gastronomie können bis Mittwoch, 16. Oktober, um 12 Uhr im Rathaus der Gemeinde Timmendorfer Strand abgegeben werden. Darin enthalten sein sollten neben Schufa-Auskunft und Qualifikationsnachweisen ebenfalls eine Musterspeisekarte sowie eine Darstellung der persönlichen Bewerbungshintergründe und Ideen für kulturelle Höhepunkte. Auch Vorschläge für die Gestaltung des Innenraums und der Außenräume sind erwünscht. Die monatliche Pacht beträgt 3650 Euro.


Weitere Informationen zur Bewerbung im Internet unter www.timmendorfer-strand.de/ausschreibungen

Hannes Lintschnig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeindevertretung Malente darf morgen nicht über die Schulfusion der Schule an den Auewiesen mit der Heinrich-Harms-Schule Hutzfeld abstimmen.

24.09.2013

Kulturschaffende und Veranstalter wollen der Stadtvertretung heute 2000 Unterschriften übergeben.

24.09.2013

Der Kreis Ostholstein bekommt einen interkommunalen Gleichstellungsbeirat. Das haben gestern CDU, Grüne und SPD im Kreistag beschlossen.

24.09.2013
Anzeige