Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Nimm den langen Weg nach Hause
Lokales Ostholstein Nimm den langen Weg nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 27.06.2017
Dirk von Petersdorff las im Weissen Haus in Cismar. Quelle: Foto: Hfr
Cismar

Ein Schriftsteller, Poet, Literaturwissenschaftler und ein glänzender Vorleser: Dirk von Petersdorff, Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Friedrich- Schiller-Universität Jena, sorgte im vollbesetzten Weissen Haus in Cismar für große Begeisterung.

Gedichte und unveröffentlichte Prosatexte zusammen mit erhellenden Kommentaren. Der große schwedische Schriftsteller und Philosoph Lars Gustafson beschrieb ihn einst als einen wichtigen Zeitgenossen.

Dirk von Petersdorff ließ sein Publikum nicht allein mit seinen meist ironischen, aber immer tiefgründigen und gedankenreichen Texten.

So wollte denn auch die anschließende Diskussion mit Gastgeberin Doris Runge kein Ende finden, weil viele Beiträge auch aus dem Publikum immer wieder neue Aspekte zutage förderten, die der in Kiel geborene Schriftsteller auf lebendige und einfühlsame Art beantwortete.

Dirk von Petersdorff, der gemeinsam mit Hans Magnus Enzensberger auch die Tübinger Poetik-Dozentur innehatte, ist ein Meister im Umgang mit dem Wort. Er besticht durch einen artistischen Umgang mit der Sprache und er hat auch etwas zu sagen. Sein Publikum folgte ihm gespannt und nutzte anschließend im festlich geschmückten Weissen Haus und Rosengarten bei Wein und einem kleinen Imbiss ausführlich die Gelegenheit, mit dem Kleist-Preisträger zu diskutieren und die gekauften Bücher signieren zu lassen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Kontrolle am Fährhafen Puttgarden wurden am vergangenen Wochenende zwei Männer mit Diebesgut aus Schweden geschnappt.

27.06.2017

Den Bau eines Wohnmobilstellplatzes in Rettin am bisherigen Standort weiterzuverfolgen (LN berichteten), sorgt bei den Grünen in Neustadt für Entsetzen.

27.06.2017

Neustadt erwartet am 14. Juli mehr als 60 Künstler an ungewöhnlichen Orten.

27.06.2017
Anzeige