Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Noch viele Fragen und Wünsche zum Zob-Umbau
Lokales Ostholstein Noch viele Fragen und Wünsche zum Zob-Umbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 12.05.2016

Die Stadtvertreter auf den aktuellen Stand bringen: Dafür war die Vorlage der Bauverwaltung für die Umgestaltung des Eutiner Zobs gedacht. An den Begriffen Vorentwurfs-, Entwurfsplanung und – dem standardmäßig vorgeschalteten Wort – Beschlussvorschlag erhitzten sich im Bauausschuss am Mittwoch dann aber die Gemüter. Und das heftig. „Wir sind gebranntes Kind, was Entwurf und Vorentwurf angeht“, bemerkte dazu der CDU-Fraktionsvorsitzende Matthias Rachfahl.

Den Druck aus dem Kessel nahm Bernd Ditscher (CDU), der in den Wortwechsel seiner Kollegen eine Sachfrage einwarf und so tatsächlich alle zum Thema zurückführte.

Der Zob (Zentraler Omnibus-Bahnhof) soll im kommenden Jahr für derzeit geschätzte 1,53 Millionen Euro umgebaut werden. Wie Karen Dyck vom Eutiner Bauamt erläuterte, sind acht Bushaltebuchten vorgesehen. Es gibt die Option, auf zehn zu erweitern. Gegenüber der jetzigen Lage muss der neue Busbahnhof Richtung Süden (Heinrich-Westphal-Straße) verschoben werden. Dadurch würde gegenüber der westlichen Peterstraße (Durchgang Protalis) ein Platz entstehen. Von dieser Fläche aus gesehen, ergebe sich wiederum eine Durchsicht zur Stadt. Damit würde der Isek-Vorgabe (klare Leitung der Fußgänger zur Innenstadt) Rechnung getragen. Für die Verschiebung des Zob müssen zuvor die beiden benachbarten Häuser abgerissen werden.

„Verkehrs- und Radwegekonzept kommen erst im September, wie vertragen sie sich mit dieser Planung?“, wollte Ditscher wissen. Sie sei lösungskonform mit dem Verkehrskonzept, versicherte Bauamtsleiter Bernd Rubelt. Die Ausschussvorsitzende Monika Obieray (Grüne) erachtete die Teil-Überdachung des Zob als sinnvoll, wünschte sich dafür aber eine Begrünung. Die beabsichtigte große gepflasterte Fläche empfand sie als „steril“. Kathrin Pitzner (CDU) wollte vor allem „kein Bollwerk“, und Matthias Rachfahl wies nochmals auf die Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Planungen hin.

Welche Auswirkungen eine Einbahnstraße Albert-Mahlstedt-Straße auf den Zob haben kann, wird Thema weiterer Sitzungen sein. ben

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD Heiligenhafen lädt gemeinsam mit der FDP sowie Bündnis 90/Grüne zu einer Informationsveranstaltung über ein Thema, das seit langem in der Diskussion steht: „Unpolitische Straßennamen?

12.05.2016

Gestern überreichte die Bildungsministerin in Malente die Ernennungsurkunde / Lehrer und Schüler widmen sich der internationalen Verständigung.

12.05.2016

Blumen, grüne Zweige oder auch kleine Vogel-Modelle im Haar: So sehen alltagstaugliche Frisuren zwar nicht unbedingt aus, aber zur Eutiner Landesgartenschau (LGS) ...

12.05.2016
Anzeige