Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Orkantief "Herwart" wütet mit bis zu 144 Stundenkilometern
Lokales Ostholstein Orkantief "Herwart" wütet mit bis zu 144 Stundenkilometern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 29.10.2017
Die Feuerwehr musste helfen. Zwei Angler hatten ihr Boot nicht rechtzeitig vor dem Sturm gesichert. Nur mit vereinten Kräften gelang es das Boot an Land zu holen. Quelle: arj
Ostholstein

Inzwischen wurde die Sturmwarnung des Wetterdienstes laut Polizei auf Sonntagabend 20 Uhr ausgedehnt.

„Um kurz nach 3 Uhr erfolgte die erste Alarmierung“, berichtet der Scharbeutzer Gemeindewehrführer Patrick Bönig. Bis zum Vormittag mussten die Scharbeutzer zehn Mal umgestürzte Bäume von den Fahrbahnen holen. So in Gleschendorf, Pönitz, Scharbeutz, Schürsdorf und Wulfsdorf. Größere Einsätze blieben laut Bönig aber aus. "Zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam es insbesondere am frühen Morgen auf der B 432 zwischen Pönitz und Ahrensbök, wo gleich zwei Bäume umgestürzt waren.

Dort musste die Straße für die Dauer der Aufräumarbeiten voll gesperrt werden." Und in Gleschendorf sicherte die Feuerwehr ein umherfliegendes Trampolin.

Baum-, Windbruch- und Unwetter-Einsätze gab es zudem auf Fehmarn, in Bosau, Heiligenhafen, Bad Schwartau, Ratekau, Timmendorfer Strand, Niendorf, Neukirchen, Eutin, Grömitz, Ovendorf, Malente, Heringsdorf, Sierksdorf, Stockelsdorf, Neustadt und vielen anderen Orten.

Ein großer Baum war zwischen Klein Wessek und Weißenhäuser Strand in die Stromleitung gefallen. Die Feuerwehr Oldenburg musste warten, bis der Strom abgeschaltet war. Foto: arj

Nach Auskunft der Polizei wurden Menschen bei dem Sturm nicht verletzt. Allerdings hätten abgeknickte Äste und Bäume etliche parkende Autos erwischt.

Die Fehmarnsundbrücke wurde gegen 2.30 Uhr  für leere LKW und PKW mit Anhänger gesperrt. Das Verbot störte aber einen Fahrzeugführer mit einem Wohnwagengespann nicht. Um kurz nach 5 Uhr befuhr der Transporter die Fehmarnsundbrücke und der Wohnwagen kippte um. Die alarmierten Feuerwehren aus Landkirchen, Burg und Süderort hatten alle Hände voll zu tun, den Wohnwagen auf der mittlerweile voll gesperrten Brücke zu bergen.  

jhw/arj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!