Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Oster-Bilanz: Sandige Eier und volle Orte
Lokales Ostholstein Oster-Bilanz: Sandige Eier und volle Orte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 18.04.2017
Der sechsjährige Maximilian aus Lübeck hat gleich zwei Plastik-Eier im Sand von Haffkrug gefunden. Quelle: Fotos: Bz (3), Rk (2), Jhw

Schon vor dem Beginn der großen Ostereier-Suche am Haffkruger Strand hatte der sechsjährige Maximilian etwas Gelbes im Sand entdeckt. „Da ist ein Ei!“, rief er und starrte von der Seebrücke aus auf den Punkt am Strand. Dann endlich gab der Tourismusverein Haffkrug, der die Aktion bereits seit mindestens 30 Jahren organisiert, den Startschuss. Maximilian und die anderen etwa 150 Kinder rannten los und buddelten im Sand auf der Suche nach den Plastik-Eiern, die gegen eine leckere Überraschung eingetauscht werden konnten. Auch wenige Kilometer entfernt in Scharbeutz, Timmendorfer Strand und Niendorf hatte der Osterhase kleine Überraschungen versteckt. Trotz des wechselhaften Wetters lockten Veranstaltungen viele Familien über Ostern an die Küste und ins Binnenland.

Zur Galerie
Trotz des wechselhaften Wetters besuchten viele Familien die Veranstaltungen in der Region.

In Haffkrug waren schnell alle 400 Eier am Strand gefunden. Mit ihrem Fund kamen die Kinder zum stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Jürgen Brede und bekamen von ihm Leckereien überreicht. „Jedes Kind bekommt eine Ostertüte“, sagte er. Auch in Scharbeutz gab es für die kleinen Gäste einiges zu erleben. Sie buddelten am Strand nach Eiern und übten das ganze Wochenende in der ausgebuchten Kinder-Artisten-Schule im Kurpark Kunststücke ein, die sie ihren Eltern am Gala-Abend präsentierten. „Das war ein besonderes Erlebnis für die Kinder“, sagte Sonja Zastrow von der Tourismusagentur Lübecker Bucht (TALB). Die Erwachsenen wiederum hörten sich „Live-Musik unplugged“ am Seebrückenvorplatz und im Kurpark an. „Die Veranstaltungen in der Lübecker Bucht waren sehr gut besucht, aufgrund des wechselhaften Wetters war allerdings etwas weniger los als letztes Jahr“, sagte Zastrow.

In Timmendorfer Strand war es besonders voll am Ostersonntag, als die Kinder den abgesperrten Bereich am Strand stürmten und goldene sowie silberne Seepferdchen suchten, die gegen Gewinne eingetauscht werden konnten. Silke Szymoniak, Marketingleiterin der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH, zog eine positive Bilanz. „Wir sind sehr zufrieden. Die Besucher waren auf das durchwachsene Wetter eingestellt“, beschrieb sie die fröhliche Stimmung im Ort. „Am Ostersonntag riss sogar der Himmel auf.“

Wer noch Platz in seinem Osterkorb hatte, konnte am Montag im Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Niendorf weiter suchen. 300 Kinder, Väter, Mütter und Großeltern waren gekommen, um die 500 Ostereier, Hasen und Schoki in den Feuerwehrwagen und Gerätschaften zu finden. „Wir haben die Garagentore drei Mal zur Suche geöffnet und die Kinder durften wieder in den Feuerwehrautos Platz nehmen“, sagte der stellvertretende Wehrführer Sascha Klink. „Alle waren glücklich und zufrieden, jedes Kind ging mit etwas Süßem nach Hause.“ Kultur gab es in Eutin: Im Schloss waren die Rundgänge durch die Beletage gut besucht.bz/rk

Osterfeuer erst mit Verspätung

Das traditionelle Osterfeuer des Fremdenverkehrsvereins am Niendorfer Freistrand wurde mit fast zweistündiger Verspätung gegen 19.45 Uhr entzündet. Erst da hatte der stramme Westwind, begleitet von Hagelstaffeln, zur Freude Hunderter Besucher abgeflaut. „Die zwei weiteren Holzhaufen haben wir dann nicht mehr entzündet, da der Wind wieder stärker wurde“, sagte Niendorfs Wehrführer Carsten Dede. „Sicherheit geht immer vor.“ Bis 22 Uhr herrschte Party-Stimmung zur Live-Musik.

rk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Susann Pásztor stellt ihren dritten Roman in Neustadt vor.

18.04.2017

Wolfgang Kulow begeistert Zuhörer.

18.04.2017

Über 300 Kinder beteiligten sich am Ostersonntag auf dem Grömitzer Strand an der Suche nach dem goldenen Ei, das der Tourismus-Service vergraben hatte. Erst nach etwas über einer Stunde konnte der 13-jährige Vincent Scheid aus Eisenach aus Thüringen jubeln.

18.04.2017
Anzeige