Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Harald Werner zum neuen Kreispräsidenten gewählt
Lokales Ostholstein Harald Werner zum neuen Kreispräsidenten gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:56 13.06.2018
Harald Werner (Bildmitte) aus Stockelsdorf ist neuer Kreispräsident in Ostholstein.
Ostholstein

Harald Werner wurde 1954 geboren, ist von Beruf Polizeihauptkommissar bei der Bundespolizei, seine Hobbys sind Musik und Theater, sein Lieblingstier ist der Mops und am liebsten isst er Königsberger Klopse. Seit vielen Jahren schon ist Werner auf verschiedenen Gebieten ehrenamtlich tätig – unter anderem in der Gemeindevertretung in Stockelsdorf, als Mitglied des Kreistages Ostholstein, als Präsident des Fördervereins „Gesellschaft der Freunde des Volkstheaters Geisler“ und im Vorstand des Vereins „Praxis ohne Grenzen“ in Stockelsdorf.

Nach seiner einstimmigen Wahl durch die Mitglieder des Gremiums und der anschließenden Vereidigung durch den Alterspräsidenten Hans Pohl mussten auch Werners Stellvertreter benannt werden – es sind Gabriele Appel aus Eutin für die SPD, und Rainer Rübenhofer aus Heiligenhafen für die Grünen. Beide wurden ebenfalls ohne Gegenstimmen gewählt.

Zuvor hatte nocheinmal der scheidende Kreispräsident Ulrich Rüder das Wort ergriffen. Er wünschte allen Kreistagsabgeordneten eine gute und glückliche Hand bei ihren künftigen Entscheidungen. „Die unglücklich niedrige Wahlbeteiligung vom 6. Mai muss Ansporn für Sie sein, noch mehr zum Wohl der Bürger in Ostholstein zu tun“, forderte der Scharbeutzer nachdrücklich und bekam dafür viel Applaus.

Ein Gedanke, den der neue Kreispräsident Harald Werner auch in seiner Ansprache aufgriff: „Ich erwarte, dass wir alle uns – zum Wohl der Bürger – hier gegenseitig mit Respekt und Toleranz begegnen und stets eine gute Streitkultur pflegen“, forderte Werner. Dafür bekam er reichlich Applaus aller Fraktionen.

Großen Raum nahm dann aber doch noch die offzielle Verabschiedung von Ulrich Rüder ein. CDU- Fraktionssprecher Timo Gaarz, die Fraktionssprecherin der Grünen, Monika Obieray, und der SPD- Fraktionssprecher Burkhard Klinke würdigten Rüders Engagement und Einsatz während der vergangenen fünf Jahre. „Du hast während all dieser Jahre“, so sagte Gaarz, „mit viel Herzblut, Leidenschaft und Hingabe gearbeitet.“

Ein Loblied, das auch Obieray mit anstimmte. Sie sagte: „Nach vielen anfänglichen Zweifeln und Problemen zwischen den beiden Fraktionen habe sich, dank Ihrer Arbeit, letztlich eine hervorragende Zusammenarbeit und ein Vertrauensverhältnis entwickelt.“

Da der scheidende Kreispräsident von Gaarz und Obieray schon üppig beschenkt worden war, kam auch Klinke nicht mit leeren Händen. Er überreichte Ulrich Rüder zum Abschied eine Flasche Wein – roten, natürlich!

Abschließend mussten die 60 Kreistagsmitglieder (einer fehlte übrigens entschuldigt) noch über die Stellvertreterposten für Landrat Reinhard Sager befinden. Einstimmig wurden Timo Gaarz als 1. Stellvertreter und Manfred Jäger als 2. Stellvertreter gewählt.

 Von Louis Gäbler

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!