Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ostholstein setzt auf Sicherheit
Lokales Ostholstein Ostholstein setzt auf Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 30.04.2018
Auch der Weiße Ring war vertreten (v. l.): Holger Dabelstein, Hartmut Dahlmann und Manfred Zettler. Quelle: Foto: Rosenkötter
Anzeige
Lensahn

Der Weiße Ring steht seit Wochen im medialen Fokus: Eine Affäre um den Ex-Chef des Weißen Rings Lübeck sorgt für Aufregung (die LN berichteten). Die Thematik war auch in Lensahn präsent. Am Stand der Opferhilfeorganisation standen drei ehrenamtliche Mitarbeiter, verteilten Flyer, wollten über mögliche Delikte aufklären, vor Maschen von Betrügern warnen. Der Ostholsteiner Außenstellenleiter Holger Dabelstein ging in die Offensive. „Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns zeigen. Ich bin froh über jede Nachfrage, da ich dann Stellung nehmen kann. Der Weiße Ring sind 3000 Leute, nicht nur die eine Außenstelle in Lübeck.“

Den Kreis Ostholstein hält Dabelstein generell für eine Gegend, in der man gut und sicher leben könne. Er verwies auf die Kriminalstatistik der Polizei. „Es gab mal eine Zeit, 2010, da wurden 18000 Straftaten gezählt. Heute sind wir bei rund 13500.“ Hinzu komme, dass es sich zum Großteil um Fälle wie einfachen Diebstahl, also Vergehen, handle. Richtige Verbrechen wie Raub seien selten. Dennoch müsse man präventiv tätig werden und zum Beispiel alleinstehende Frauen vor Männern warnen, die sich mit bestimmten Maschen anbahnen und ihre Opfer um Geld erleichtern würden.

Ein Dauerthema bei Sicherheitsmessen ist der Einbruchsschutz. In Lensahn informierten die Mitarbeiter der heimischen Tischlerei Rüsch über verschiedene Möglichkeiten, Fenster und Türen besser zu sichern. „Es muss immer das komplette Haus betrachtet werden. Man kann die beste Haustür haben – wenn ein Fenster auf Kipp steht, dauert es keine 30 Sekunden bis es geöffnet ist“, betonte Alexander von Bühren. Bei der Messe gehe es vor allem darum, aufzuklären, und zu verdeutlichen, dass Sicherheit nicht Tausende Euro kosten muss. „Auch mit einer Zusatzverriegelung für 60 Euro bekommt man mehr Schutz“, sagte von Bühren.

Ebenfalls präsent waren Vertreter von Feuerwehr und Polizei sowie weitere Institutionen und Firmen, die im Bereich Sicherheit angesiedelt sind.

 ser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige