Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mehr Einsätze, mehr Mitglieder
Lokales Ostholstein Mehr Einsätze, mehr Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 11.02.2019
Uwe Saecker (l.) und Reinhard Wendt (r.) werden von Kreiswehrführer Thorsten Plath zu Ehrenmitgliedern im Kreisfeuerwehrverband Ostholstein ernannt. Quelle: Arne Jappe
Grömitz

Gute Nachrichten von den Feuerwehren im Kreis Ostholstein: Die Zahl der Mitglieder ist im vergangenen Jahr gestiegen – 30 Männer und Frauen sind in die Wehren neu eingetreten. Doch eine Entwarnung gab es bei der Jahresversammlung in der Grömitzer Gildehalle nicht. Denn nach wie vor haben die Wehren große Probleme bei der Tagesverfügbarkeit.

Auf der Insel Fehmarn schlossen sich im vergangenen Jahr zwei Feuerwehren zu einer zusammen. Mittlerweile würde zu einem Einsatz nicht mehr nur eine Feuerwehr alarmiert, sondern gleich mehrere, auch zu kleinen Einsätzen, sagte der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Hasselmann. In der Gemeinde Grömitz hatten die Gemeindevertreter erst im Dezember die Einführung einer Pflichtfeuerwehr beschlossen (die LN berichteten). Gerade in der Ortswehr Grömitz war es trotz großer Anstrengungen in den vergangenen zwei Jahren nicht gelungen, neue Kräfte für die Feuerwehr zu begeistern.

Mitglieder über persönliche Gespräche gewinnen

„Der Bürgermeister hat nun durch den Beschluss einer Pflichtfeuerwehr ein gewisses Druckmittel, um doch noch einmal auf die Dringlichkeit für neues Personal aufmerksam zu machen“, sagte Kreisbrandmeister Thorsten Plath. Bürgermeister Mark Burmeister (parteilos) wies darauf hin, dass die sechs Ortswehren in der Gemeinde bestehen bleiben werden. „Das ist ein Novum in Schleswig-Holstein. Wir versuchen durch persönliche Gespräche, neue Mitglieder zu gewinnen – erst einmal ohne Zwang“, sagte Burmeister.

Die Bemühungen zeigten erste Erfolge: Bereits 35 neue aktive Mitglieder konnten laut Burmeister aktuell in Grömitz für die sechs Feuerwehren der Gemeinde gewonnen werden. Durch Überzeugungsarbeit solle nun versucht werden, die Interessierten langfristig zu binden. Große Hoffnungen setzt der Kreisfeuerwehrverband bei der Nachwuchsgewinnung auch in die 40 Jugendwehren.

Einsatzzahlen sind die Höhe geschossen

Der heiße und lange Sommer hat die Einsatzzahlen in Ostholstein förmlich explodieren lassen. 5200-mal sind die Einsatzkräfte in Ostholstein im Jahr 2018 ausgerückt – 1063 mehr als im Vorjahr. „Besonders die Fehlalarmierungen sind ein Lieblingsthema von mir – im negativen Sinne“, sagte Plath verärgert. 781-mal rückten die Feuerwehren im Kreis Ostholstein umsonst aus. „Brandmeldeanlagen, verunglückte Surfer und Kiter, die sich nur auf ihren Brettern ausgeruht hatten, sorgten für vermeidbare Fehlalarme“, schilderte der Kreisbrandmeister.

Beförderungen

Diese Feuerwehrleute wurden auf der Jahresversammlung in Grömitz befördert:

Axel Behnk und Christoph Dreyer zum Hauptbrandmeister zwei Sterne,

Katja Weichert zur Oberbrandmeisterin und

Sven Becker und Markus Newe zum Brandmeister.

Uwe Saecker und Reinhard Wendt wurden als Ehrenmitglied in den Kreisfeuerwehrverband übernommen.

Landrat Reinhard Sager (CDU) lobte das Engagement der Einsatzkräfte.Ihm waren drei Einsätze ganz besonders im Gedächtnis geblieben. Der Reisebusunfall in der Nähe von Rüting, ein verunglücktes Löschfahrzeug auf der Einsatzfahrt in Heiligenhafen und das Großfeuer auf einem Recyclinghof in Lensahn und der damit verbundene Stromausfall. „Gerade diese drei schrecklichen Ereignisse haben den großen Zusammenhalt und das Engagement von unseren Einsatzkräften der Feuerwehren im Kreis widergespiegelt“, sagte Sager dankbar.

Den neuen Kommandowagen für die Kreiswehrführung konnte der Landrat noch nicht präsentieren. „Sie müssen sich noch zwei Wochen gedulden“, sagte Reinhard Sager und übergab ein Bild mit dem neuen Kennzeichen an den Kreiswehrführer Thorsten Plath und seinen Stellvertreter Michael Hasselmann.

Hier gibt es mehr Bilder von der Veranstaltung in der Grömitzer Gildehalle

Stellvertretender Brandmeister wünscht sich mehr Wertschätzung

Ehrungen dürfen bei einer Jahresversammlung natürlich nicht fehlen – und die gab es reichlich. Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze erhielten Volker Lucka (Suxdorf-Nienhagen), Bernd Penter (Sieversdorf), Markus Rabe (Gleschendorf) und Frank Wohlert (Hansühn-Testorf). Matthias Dammer von der Feuerwehr Cismar und Heinrich Klöpper von der Feuerwehr Großenbrode erhielten das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber. Das Goldene Feuerwehr-Ehrenkreuz gab es für Horst Maatzen von der Feuerwehr Heringsdorf. Bosaus Bürgermeister Mario Schmidt (parteilos) erhielt für seine großen Verdienste im Feuerwehrwesen die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille.

Alle Geehrten auf einen Blick. Landesbrandmeister Frank Homrich (l.) und Kreiswehrführer Thorsten Plath (r.) freuen sich zusammen mit: Frank Wohlert, Bernd Penter, Volker Luca, Markus Rabe, Malenter Bürgermeister Mario Schmidt, Matthias Dammer, Heinrich Klöpper und Horst Maatzen. Quelle: Arne Jappe

Der stellvertretende. Kreisbrandmeister Michael Hasselmann wünscht sich in der Bevölkerung mehr Wertschätzung und nicht nach dem Motto: Die Feuerwehr macht das schon. „Für einen kleinen Ast auf der Straße oder die typische Ölspur muss man nicht immer die Feuerwehr rufen“, appelliert Hasselmann an die Einwohner in Ostholstein, aber auch die Verwaltungen.

Arne Jappe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wehrführer beklagt die schleppende Planung für einen Neubau. Auch die teils desolate Fahrzeuglage wurde auf der Jahresversammlung angesprochen. Bei den Ehrungen wurden Mitglieder für ihr langes Engagement gewürdigt – ein Mann sogar für 60 Jahre.

11.02.2019

Der Oldenburger Ausschuss hatte nach seiner Beratung über den geplanten Bahnhaltepunkt empfohlen, diesen weiter Richtung Göhl zu verschieben. Der Bürgermeister meint, dass die Dammhöhe zum Problem wird. Er favorisiert einen Haltepunkt am Milchdamm.

11.02.2019

Der Rotary Club hat Oldenburg die Anlage geschenkt. Die Technik soll für die Kommunikation mit der Partnerstadt genutzt werden. Auch Schulen und Vereinen steht das Angebot offen.

11.02.2019