Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Pansdorfer Ortsdurchfahrt: Jetzt geht die Sanierung los
Lokales Ostholstein Pansdorfer Ortsdurchfahrt: Jetzt geht die Sanierung los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 29.09.2016
Anzeige
Ratekau

Die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Pansdorf kann endlich beginnen. Die vorbereitenden Arbeiten für die Komplett-Sanierung des rund 1,4 Kilometer langen zweiten Bauabschnitts stünden kurz vor dem Abschluss, teilte jetzt Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller mit. Im Zuge dieses Neuaufbaus der Landesstraße 309 (Eutiner Straße) werde auch der Kreuzungsbereich mit der Kreisstraße 54 und der Schulkoppel umgestaltet. Die Bauarbeiten sollen im nächsten Jahr beginnen und auch abgeschlossen werden. Die genauen Planungen will die Gemeinde am 10. November in einer Dorfschaftsversammlung gemeinsam mit dem Dorfvorstand vorstellen. Die Versammlung in der Pansdorfer Sporthalle beginnt um 19 Uhr.

Keller hofft, dann genaue Angaben zum Baubeginn, zur Dauer der Arbeiten, zu Sperrungen und Umleitungen sowie zu den auf die Anwohner zukommenden Ausbaubeiträgen machen zu können. „Alle diese Fragen sollen dort möglichst beantwortet werden“, sagte der Bürgermeister auf Anfrage. Die Gemeinde sei verpflichtet, für die Maßnahmen in ihrem Zuständigkeitsbereich Ausbaubeiträge gemäß Satzung zu erheben und damit einen Teil ihrer Kosten auf die Anlieger umzulegen. Die Gemeinde will im Zuge der Straßenerneuerung den Regenwasserkanal, den Gehweg und die Straßenbeleuchtung erneuern. Für den Zweckverband Ostholstein (ZVO) werden Anpassungsarbeiten für Schieber, Schächte und Abzweiger vorgenommen, erläutert Keller in einer Pressemitteilung.

Die ursprünglich schon 1989 ins Auge gefasste, dann aber immer wieder verschobene Sanierung der ehemaligen Bundesstraße durch Pansdorf wird rund 1,5 Millionen Euro kosten, hieß es im Dezember 2015 in Kiel. 1,2 Millionen Euro übernehme das Land, die Gemeinde steuere etwa 300 000 Euro dazu bei. Die Straße soll schmaler, die Gehwege sollen breiter werden. Ebenfalls sollen Parkbuchten, ein Grünstreifen und neue Bushaltstellen entstehen. Zur Umsetzung will die Gemeinde kurzfristig eine Vereinbarung mit dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) abschließen. Der LBV ist dann für das gesamte Bauprojekt verantwortlich. Beim Umbau der Kreuzung von L 309 und K 54 geht es darum, den spitzen Winkel zu entschärfen, in dem jetzt die Kreisstraße auf die Eutiner Straße mündet. Die Kreuzung soll dadurch sicherer werden.

Von den Anwohnern der Eutiner Straße werden noch in diesem Jahr zunächst Vorauszahlungen erhoben, kündigte Keller an. Die Bescheide würden in Kürze erstellt und verschickt. Die endgültige Abrechnung erfolge dann nach Abschluss der Arbeiten. In den nächsten Wochen sollen ebenfalls die 2012 vorgenommenen Ausbaumaßnahmen des ersten Bauabschnitts abgerechnet werden. Dabei geht es um die Straße „Zum Grellberg“. Wegen rechtlicher Auseinandersetzungen zwischen LBV und Baufirma könne aber noch nicht endgültig abgerechnet werden.

 pet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige