Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Pokalschießen im Amt Lensahn
Lokales Ostholstein Pokalschießen im Amt Lensahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 18.10.2017
Anzeige
Lensahn

Zum Mannschafts-Pokalschießen trafen sich die Lensahner Schützengilde, die Sportschützen Kabelhorst-Schwienkuhl, die Toten- und Schützengilde Harmsdorf sowie die Kyffhäuser-Kameradschaft Beschendorf im Schießsportzentrum in Lensahn. Am Start waren drei Damenmannschaften und acht Herrenmannschaften. Geschossen wurde mit dem Kleinkalibergewehr 50 Meter aufgelegt.

Bei den Damen siegte die Mannschaft der Kyffhäuser-Kameradschaft Beschendorf mit 140 Ringen vor der Lensahner Schützengilde und der Toten- und Schützengilde Harmsdorf.

Beste Einzelschützin war Christel Kutschke aus Lensahn mit 48 Ringen. Den Pokal bei den Herrenmannschaften sicherte sich die Totengilde- und Schützengilde Harmsdorf I mit 143 Ringen vor der Kyffhäuser-Kameradschaft Beschendorf I und der Lensahner Schützengilde II. Das beste Einzelergebnis erzielte Thomas Haars aus Harmsdorf mit 49 Ringen. Beim Preisschießen um Fleisch- und Wurstpreise siegte Gabriele Martensen vor Sven Osten und Götz Haß.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 54-jähriger Neustädter ist angeklagt, im Januar dieses Jahres mehrere Brände gelegt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Lübeck wirft Jürgen H. (Name geändert) vor, seine Wohnung in einer Obdachlosenunterkunft angezündet zu haben. Der Schaden: 180000 Euro.

18.10.2017

Ihre Flucht endete im tiefen Süden Frankreichs. Nur wenige Kilometer nördlich der französisch-spanischen Grenze nahe der Stadt Perpignan wurden im August 1942 einige ...

18.10.2017

Die Freiwillige Feuerwehr in Grömitz sucht nach wie vor dringend neue Mitglieder. Nachdem bereits im Sommer 500 Bürger von der Gemeinde angeschrieben wurden, gingen zuletzt weitere 1000 Briefe raus. Jetzt gibt es immerhin Interessenten, die sich die Arbeit der Wehr anschauen wollen.

18.10.2017
Anzeige