Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Polizei findet Leiche in ausgebranntem Radlader
Lokales Ostholstein Polizei findet Leiche in ausgebranntem Radlader
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 29.12.2017
Anzeige
Pansdorf

Feuerwehr und Polizei entdeckten eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Person auf dem Fahrersitz des Arbeitsgerätes. Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Kriminalpolizei in Bad Schwartau haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Radlader wurde sichergestellt, der Leichnam in die Rechtsmedizin gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat zur Klärung der Identität des Verstorbenen und Ermittlung der Todesursache die Obduktion beantragt.

Vermutlich handelte es sich um einen Mitarbeiter der Bau- und Recyclingfirma, auf deren Gelände der Radlader in Brand geriet. Das konnte Ulla Hingst, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, jedoch nicht bestätigen. Die Klärung der Identität sei Gegenstand der Ermittlungen.

Als die 18 Einsatzkräfte der Wehren aus Pansdorf und Techau auf dem großflächigen Areal eintrafen, schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Baufahrzeug. Zeugen hatten einen qualmenden Radlader der Polizei gemeldet, hieß es in einer Pressemitteilung.

Auf dem Gelände herrschte wenig Betrieb, das Unternehmen ist eigentlich geschlossen. Zudem stand das Baufahrzeug etwas abseits an einer Lagerhalle in der Nähe eines Schredders für Holz. Keiner der Helfer ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass sich noch ein Mann im Führerhaus befand.

Weil alle Hydranten auf dem Gelände defekt waren und somit kein Wasser angezapft werden konnte, löschten die Einsatzkräfte zunächst mit dem Wasser aus ihren Fahrzeugtanks. Als die etwa 4000 Liter aus den Einsatzwagen aufgebraucht waren, musste die Feuerwehr eine etwa zwei Kilometer lange Leitung in den Ortskern legen, um den Brand in den Griff zu bekommen. Inzwischen war die Polizei vor Ort.

Als die Leiche entdeckt wurde, sperrte die Polizei das Gelände weiträumig ab. Kurz darauf traf die Kripo ein. War es ein schrecklicher Unfall oder sogar eine Gewalttat? „Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass es sich um ein Tötungsdelikt handelt“, sagte Hingst.

Nach LN-Informationen hatte der Radlader einen parkenden Bagger gerammt und vermutlich daraufhin Feuer gefangen. Möglicherweise hatte der Fahrzeugführer gesundheitliche Probleme.

bz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige