Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ratekau: Schüler als Gemeindevertreter

Eutin Ratekau: Schüler als Gemeindevertreter

17- und 18-Jährige stellen eine Sitzung als Rollenspiel nach und erkunden die Welt der Beschlussvorlagen und der B-Pläne.

Voriger Artikel
Großeinsatz am Taxistand
Nächster Artikel
Zwei Delfine auf Europatour

Konzentriert verfolgten Julia Berger und Benedikt Steffensen (Weber-Gymnasium) den Sitzungsverlauf. Benedikts Patin Marion Zabel (FDP) freut sich über das Interesse der Jugend.

Quelle: Astrid Jabs

Eutin. Der Beschluss über den Bau von fünf Wohnhäusern auf einer Streuobstwiese nahe der Kirche: vertagt. Das Jugendzentrum als Anlaufstelle für sozial engagierte Bürger:

drei Monate Testphase. Kurzfristige Unterbringung von 50 Flüchtlingen in einer Turnhalle: beschlossen. Das sind die Ergebnisse einer Gemeindevertretersitzung in Ratekau in der vergangenen Woche — wobei es mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmenden von 17 Jahren die „jüngste“ Sitzung aller Zeiten in der Gemeinde gewesen sein dürfte. Allerdings keine echte: 26 Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs der Cesar-Klein-Schule stellten die Tagung vielmehr im Rahmen des Unterrichtsfachs „Wirtschaft/Politik“ als Rollenspiel nach — eine Premiere im Ratekauer Bürgersaal.

0001d0tm.jpg

Konzentriert verfolgten Julia Berger und Benedikt Steffensen (Weber-Gymnasium) den Sitzungsverlauf. Benedikts Patin Marion Zabel (FDP) freut sich über das Interesse der Jugend.

Zur Bildergalerie

Zuvor hatten die Jugendlichen die Arbeit in den Ausschüssen kennengelernt, Beschlussvorlagen erarbeitet und Fraktionssitzungen abgehalten, wobei die jeweilige Parteizugehörigkeit ausgelost wurde.

„Wir wollen den Schülern auf diese Weise die Arbeit von Kommunalpolitikern näher bringen“, erklärte ihr Lehrer Günter Knebel. Zu diesem Zweck waren auch leibhaftige Gemeindevertreter vor Ort:

Gabriele Braune (Grüne), Heinz-Klaus Drews (CDU), Corina Harnack (BFG) und Wolfgang Niemann (SPD). Die Sitzung moderierte wie im echten Politikbetrieb Bürgervorsteherin Gabriele Spiller (SPD), und auch Bürgermeister Thomas Keller (parteilos) nahm daran teil und erstattete Bericht.

Mit dieser Unterstützung hatten sich die frisch gebackenen Gemeindevertreter für einen Vormittag gut vorbereitet. Die Vertagung des B-Plans „Streuobstwiese“ ging binnen einer Minute über die Bühne.

Länger dauerten die Tagesordnungspunkte zum möglichen Anbau am Jugendzentrum, noch länger der zur Unterbringung von Flüchtlingen in einer Turnhalle — fiktive Themen, die dennoch engagiert diskutiert wurden. „Eine sehr disziplinierte Sitzung“, lobte Keller: keine unerwünschten Zwischenrufe, keine persönlichen Angriffe, dafür zahlreiche sachliche Argumente und auch detaillierte Verweise auf Satzungsinhalte. Den lang gedienten Kommunalpolitikern fiel es allerdings mitunter offenbar ein wenig schwer, die Rolle des schweigenden Zuschauers konsequent durchzuhalten — aber sie hatten eben ausnahmsweise einmal kein Rederecht.

„Ich fand vor allem die Arbeit hinter den Kulissen spannend, nicht so sehr die öffentliche Sitzung“, bilanzierte Laurens Rowedder (17) im Anschluss. „Wir haben gesehen, was Kommunalpolitiker und die Verwaltung den ganzen Tag machen — und wie viel Arbeit in einem einzigen Antrag steckt“, meinte der ebenfalls 17 Jahre alte Jasper Wiezorek. „Es war interessant, und es wurden viele Vorurteile beseitigt“, erklärte die 18-jährige Gesa Weidemann. Jonathan May (17) konnte sich sogar für die komplizierte Thematik „B-Plan“ begeistern: „Geografie ist eines meiner Lieblingsfächer, deshalb hat mich das interessiert.“

Von den Gemeindevertretern gab es einhelliges, großes Lob. „Ich bin positiv überrascht davon, wie schnell die Schüler alles über die Abläufe gelernt haben“, meinte Corina Harnack. „Das war äußerst spannend — und toll“, fasste Heinz-Klaus Drews seinen Eindruck zusammen: „Machen Sie weiter so.“ Im Gegenzug gab‘s herzlichen Dank vom potenziellen politischen Nachwuchs. „Schön, dass Sie uns einen Einblick gegeben und uns so ernst genommen haben“, hieß es von Seiten der Schüler. Einer Wiederholung des „Rollenspiels Gemeindevertretung“ dürfte nach diesem gelungenen Einstand nichts im Wege stehen.

Wenn Kommunalpolitik Schule macht
Fast drei Stunden Diskussion, Information und Entscheidungsfindung zu Gremienarbeit, Kindergartenneubau, Gewährung von Zuschüssen — der Eutiner Ausschuss für Schule, Jugend, Sport, Kultur und Soziales hatte einiges zu bieten für die Schüler der 12. Jahrgangsstufen der beiden Eutiner Gymnasien. Im Rahmen des Projektes „Kommunalpolitik in der Schule“, das Jugendlichen einen direkten Einblick in die politische Gremienarbeit eröffnen soll, waren sie zur Sitzung in den Rathaussaal gekommen. Und sie bewiesen nicht nur Sitzfleisch, sondern folgten der Tagesordnung konzentriert: „Hier offenbaren sich die Kausalitäten von Entscheidungen. Das ist sehr aufschlussreich“, sagte Benedikt Steffensen vom Carl-Maria-von-Weber- Gymnasium. Seine Mitschülerin Julia Berger pflichtete ihm bei: „Bisher ist das Projekt sehr interessant.“
Die Ausschüsse, die sie besuchen, wählen die jungen Leute eigenständig aus. Er sei von seinem Wirtschaft-Politik-Fachlehrer wegen seines Interesses für politische Themen für das Projekt „geworben“
worden, erzählte Benedikt. Für Fragen und vertiefende Gespräche werden die Teilnehmer von ihren Paten begleitet. Eine Aufgabe, die von aktiven Kommunalpolitikern übernommen wird. Marion Zabel (FDP) war bereits im vergangenen Jahr dabei, als das Programm mit dem Johann-Heinrich-Voss-Gymnasium als Pilotpartner erstmals lief. Die Idee hatte seinerzeit Bürgervorsteher Dieter Holst. „Ich freue mich, dass bei der zweiten Auflage nun auch viele Mädchen dabei sind“, sagte Patin Marion Zabel, bevor sie sich nach Sitzungsschluss ihrem Schützling Benedikt Steffensen zuwandte — für einen Austausch auf Augenhöhe. aj
Wasserschaden in der Zobel-Halle
Real existierende Themen wurden beim Rollenspiel auch angesprochen. So verkündete Bürgermeister Thomas Keller, dass der durch einen Rohrbruch entstandene Wasserschaden in der Hans-Zobel-Halle doch größer ist als zunächst gedacht. Auch unter den Hallenboden sei Wasser gelaufen, so Keller, es drohe Schimmelbildung. Vermutlich müssten Teile des Bodens herausgerissen und neu verlegt werden. Derzeit könne die Halle trotzdem genutzt werden. Wenn aber der Boden saniert wird, müssen sich die Sportler vom TSV Ratekau und die Schüler der Grundschule Ratekau auf Engpässe einstellen.

Sabine Latzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostholstein
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den April 2017.

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Windkraft

Eine interaktive Karte mit allen Windkraftanlagen in Ostholstein.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.