Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Richtkrone weht über dem Scharbeutzer „Strandgut“
Lokales Ostholstein Richtkrone weht über dem Scharbeutzer „Strandgut“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.10.2012
Richtfest wurde gestern am mittleren und rechten Gebäude gefeiert. Die Sparkassen-Immobiliengesellschaft rechnet damit, dass die Wohnungen dort Ende Juni 2013 bezogen werden können.
Ostholstein

Der Arbeitstitel lautet „Strandgut“, die korrekte Adresse Ostseestraße 6 bis 10. Gestern wurde an zwei der insgesamt drei Gebäudekomplexe Richtfest gefeiert. Eingeladen hatten die Bauherren, die Verantwortlichen der Sparkassen-Immobiliengesellschaft (SIG) Holstein. Sie investiert dort etwa 17 Millionen Euro.SIG-Geschäftsführer Matthias Bernhard begrüßte am Nachmittag zahlreiche Gäste, unter ihnen mehrere Wohnungseigentümer, den stellvertretenden Scharbeutzer Bürgermeister Hans-Jürgen Poeppel, den stellvertretenden Landrat Ulrich Rüder, Sparkassen-Vorstandsmitglied Michael Ringelhann und SIG-Projektleiter Matthias Krahnke. Ehe der Richtspruch zelebriert wurde, dankte Bernhard allen, die sich bislang um das Bauvorhaben verdient gemacht haben, besonders den Handwerkern.Außerdem kündigte er einen weiteren SIG-Bau in Scharbeutz an. Nur wenige Meter vom „Strandgut“ entfernt soll eine „kleine Anlage mit 18 Wohneinheiten in zwei Baukörpern“ entstehen.Richtfest im ersten Gebäude, dem „Haus A“, war im Juni dieses Jahres. Gestern waren „Haus B“ und „Haus C“ an der Reihe. Noch in diesem Jahr soll nun das „Haus A“ mit Gewerbeflächen im Erdgeschoss fertiggestellt werden. Die anderen beiden reinen Wohnhäuser können voraussichtlich Ende Juni 2013 bezogen werden. Mit ihrem Bauprojekt „Strandgut“ will die SIG das Bild des neuen, modernen Scharbeutz weiter abrunden. Die SIG-Verantwortlichen sind sich sicher: „Damit nimmt die Attraktivität von Scharbeutz, dem Strandmekka der Lübecker Bucht, für Einheimische und Gäste weiter zu.“ In unmittelbarer Nähe der neuen Promenade, der Cafés inmitten der Dünen und der vielfältigen Geschäfte am Seebrückenvorplatz entstehe mit dem Projekt „Strandgut“ eine besondere Wohnoase.Auf dem etwa 5000 Quadratmeter großen Baugrundstück werden in den drei Mehrfamilienhäusern insgesamt 71 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 5100 Quadratmetern gebaut. Das Eckgebäude ist viergeschossig, die beiden Gebäude an der Ostseestraße werden als dreigeschossige Wohnhäuser errichtet. Zusätzlich entstehen in dem Kellergeschoss zu jeder Wohnung zugehörige Kellerräume sowie 66 Tiefgaragenplätze. Weitere Stellplätze sind im Südwesten der Gebäude vorhanden. Die Wohneinheiten, die sowohl als Ferienwohnungen als auch als Dauerwohnsitz genutzt werden können, sind zwischen 45 und 109 Quadratmeter groß. 75 Prozent der Wohnungen sind nach Auskunft der SIG bereits verkauft oder reserviert. Alle Wohnungen sind mit einem Personenaufzug leicht erreichbar. Die moderne Ausstattung umfasst neben vielen Details natürlich eine Fußbodenheizung sowie eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage. In dem Erdgeschoss des Eckgebäudes entstehen neun Einheiten für Ladengeschäfte. Die SIG-Holstein entstand im Jahr 2002 als Tochtergesellschaft der Sparkasse Holstein. Das Geschäftsgebiet besteht aus den Kreisen Stormarn und Ostholstein, dem Großraum Norderstedt sowie dem Osten Hamburgs. Die SIG hat bisher eine Gesamtbaufläche von über 500 000 Quadratmetern erschlossen und dafür insgesamt über 200 Millionen Euro investiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oldenburg - Regionalplaner Dr. Lüken-Isberner spricht im LN-Interview über das Bahn-Potenzial von Oldenburg.

22.10.2012

Oldenburg/Neustadt – Die Ostholsteiner Dienstleistungsgesellschaft feiert ihr fünfjähriges Bestehen. In Neustadt und Oldenburg beschäftigt das Unternehmen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.

13.10.2012

Oldenburg – Die zuletzt heftige Kritik an der Jugendarbeit der Stadt zeigt Wirkung: Eine Jugendvollversammlung soll am 30. November einen siebenköpfigen Jugendbeirat wählen. Die Politik hofft auf viele engagierte junge Leute.

12.10.2012