Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Rüde „Davinus“ ist ein tierisches Mathe-Genie
Lokales Ostholstein Rüde „Davinus“ ist ein tierisches Mathe-Genie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 30.09.2017
Die Tafel braucht der Berner Sennenhund „Davinus“ zur Veranschaulichung nicht. Laut Frauchen reicht es ihm, die Aufgabe zu hören. Quelle: Mb
Heiligenhafen

Drei Mal streicht „Davinus“ mit der Pfote auf den Unterarm von Angelina Kruse. Und es ist richtig. Die Aufgabe „5+4-6“ hat sie ihrem Hund gerade gestellt, aber nicht per Handzeichen oder gar wie auf dem Foto mit einer Tafel, sondern einfach nur per Stimme. „Es war eine ganz spontane Idee von mir und mittlerweile löst er Aufgaben mit Plus und Minus bis zur Zahl 20“, erläutert Angelina Kruse. Sie hätten langsam bis zehn angefangen und es dann weiter ausgebaut. Warum und wieso ihr Hund das so gut gelernt habe, kann sie allerdings auch nicht so ganz erklären.

Seit 50 Jahren sammelt Angelina Kruse Erfahrungen mit Hunden. „Und gerade ich weiß, dass man in der Arbeit mit Tieren sicherlich viel manipulieren kann.“ Viele glauben daher, es seien Hilfestellungen mit im Spiel. „Aber ich gebe ihm keine Zeichen“, versichert „Davinus’“ Frauchen. „Daher hätte ich gerne, dass sich die Wissenschaft ihn mal anschaut.“

Ein paar kleine Auftritte haben die beiden schon gehabt. Doch Angelina Kruse musste man dazu fast zwingen: „Ich bin dabei viel nervöser als ,Davinus’ selbst.“ Doch warum streicht „Davinus“ die Rechenergebnisse auf den Unterarm? „Wer Berner Sennenhunde schon bellen gehört hat, weiß, dass das sehr laut sein kann, und das wollte ich einfach nicht“, erzählt die Heiligenhafenerin. Doch so oft rechnen die beiden auch gar nicht mehr gemeinsam. Denn es sei etwas schmerzhaft geworden, wenn „Davinus“ mit der Pfote häufig auf den Arm tapse, sagt Angelina Kruse. Der Hund könne außerdem die Buchstabenanzahl seines Namens angeben, natürlich einfachere Zeichen wie „High Five“ geben oder durch die Beine laufen, aber das sei für „Davinus“ nur „Babykram“.

Als der Hund gerade mal fünf Wochen alt war, haben sich die zwei kennengelernt. „Ich war bei einer Freundin, die einen Welpenwurf zu Hause hatte. Und da ist ein kleiner Kerl mit blauem Halsband immer an mich rangeschlichen“, erinnert sich Angelina Kruse. Eigentlich wollte sie damals keinen weiteren Hund, da sie damals schon einen zwölfjährigen Golden Retriever zu Hause gehabt hatte. „Aber irgendwie hat der Hund mich ausgesucht. Es war die beste Entscheidung meines Lebens und ,Davinus’ ist mein Schatten geworden.“

Auf dem Unterarm von Angelina Kruse gibt der Hund mit der Pfote tapsend das Rechenergebnis an.

Jetzt ist aber wieder Zeit für eine neue Aufgabe für den Berner Sennenhund: „5+8-9“. Auch diesmal löst er tadellos. Zum Test bekommt er eine deutlich höhere Rechnung gestellt: „500-499“. Die Zahlen kenne er so nicht und man sehe schon, dass er jetzt länger überlege, merkt sein Frauchen an. Und prompt streicht der Hund zwei Mal über Angelinas Arm. Ganz fehlerfrei rechnet selbst „Davinus“ nicht.

Experten-Meinung

Hundecoach Marc Lindhorst von „Martin Rütter Dogs Lübeck“ äußert sich zu „Davinus“: „Es gibt sicherlich nichts, was es nicht gibt. Ich vermute eher, dass der Hund auf unbewusste Signale durch den engen Kontakt zum Halter reagiert. Aber das könnte man sicherlich testen.“ Es habe mal das Pferd „Kluger Hans“ gegeben, das angeblich rechnen und zählen konnte. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg erregte der Schulmeister Wilhelm von Osten mit „Hans“ Aufsehen. Dass ein Hund wirklich rechnen könne, glaubt Lindhorst noch nicht. Doch bei einem ersten Blick auf eines der Videos muss er zugeben: „Hilfen kann ich zunächst nicht erkennen.“ Die LN bleiben dran!

 Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!