Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Rutsch ins neue Jahr mit Folgen
Lokales Ostholstein Rutsch ins neue Jahr mit Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 28.12.2017
Ostholstein

„Silvester ist ein Brauchtum, welches bisher leider nur selten kritisch betrachtet wird“, sagt Langguth. Insbesondere den Einsatz von Böllern und Raketen sehen Umweltexperten besonders kritisch. Das Bundesumweltamt misst jedes Jahr an Silvester die Belastung in der Luft. Die Feinstaubwerte in Großstädten übersteigen in der Silvesternacht das Vierfache vom gesetzten EU-Grenzwert im Jahresmittel. „Deutschlandweit werden Emissionen verursacht, die 17 Prozent der jährlichen Emissionen im Straßenverkehr entsprechen“, verdeutlicht Langguth das Problem. Und laut wird es: Der Silvesterlärm belaste Kinder und ältere Menschen, Wild- und Haustiere.

Nicht nur in der Luft, auch auf den Straßen seien Böller und Wunderkerzen nicht gut für die Umweltbilanz: Kaliumnitrat, Schwefel, Kupfer – all das landet auf dem Boden, und wird dann am nächsten Morgen weggefegt, „auf Kosten der Steuerzahler“, sagt Langguth. 25 Tonnen Silvesterabfall müssten allein in Hamburg entsorgt werden.

Dabei sei nachhaltig Silvester feiern gar nicht so schwer. Die Empfehlung des Umweltexperten: ganz auf Böller zu verzichten. „Das Feuerwerk sollte den Profis überlassen werden. Das eingesparte Geld könnte an gemeinnützige Organisationen gespendet werden.“

Was wäre ein Rutsch ins neue Jahr ohne das Anstoßen mit Freunden und der Familie? Wer die Sektkorken pünktlich um Mitternacht knallen lassen will, sollte darauf achten, dass sie nicht achtlos auf den Boden geworfen werden. „Man kann den Korken einfach auffangen und fachgerecht entsorgen“, empfiehlt Langguth.

Eine beliebte Silvestertradition ist das Bleigießen. Experten warnen vor den giftigen Dämpfen, gerade für Kinder bergen die flüssigen Metallspritzer gesundheitliche Risiken. Ein umweltfreundlicher Ersatz für Blei kann Wachs sein. Das schmilzt auch und verformt sich dann zu neuen Formen, die zu Spekulationen über die Zukunft anregen. Oder wie wäre es einmal mit alternativen Orakel-Formen wie Karten- oder Kaffeesatzlesen? Wer auf Blei nicht verzichten will, kann sich inzwischen auch eine App aufs Handy laden und den Gießprozess virtuell am Bildschirm vollziehen. Nicht zuletzt sei Silvester ein Fest, um sich auf das Wesentliche konzentrieren, sagt Langguth: „Die gemeinsame Zeit mit Freunden und der Familie.“

sbu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits seit dem 18. Dezember präsentiert die Sparkassen-Stiftung Ostholstein die Ausstellung „DRINNEN und DRAUSSEN“ in den Räumen auf dem Bungsberg. In dieser werden noch bis zum 21.

28.12.2017

Zu seinem siebten Gesundheitsgespräch lädt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Ostholstein für Mittwoch, 10.

28.12.2017

Übungsleiter könnten das Angebot stärker nutzen.

28.12.2017