Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Saisonstart mit Prinz und Kaiserwetter
Lokales Ostholstein Saisonstart mit Prinz und Kaiserwetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 06.05.2016
Georg Friedrich Prinz von Preußen (von links), Stephanie Ladwig, Landrätin des Kreises Plön, Jens Paustian, Bürgermeister von Plön, Eckhard Voß, Verleger des Landreiseführers Holsteinische Schweiz und Per Köster von der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz. Quelle: Fotos: Petersen

Scheint die Sonne aus wolkenlosem Himmel, wird gern von Kaiserwetter gesprochen. In Deutschland wird die Redensart gemeinhin mit dem letzten deutschen Kaiser Wilhelm II. verbunden, soll doch meist die Sonne geschienen haben, wenn er bei Festen dabei war. Vielleicht ist dieser angebliche Einfluss auf das Wetter ja erblich. Der Himmel über Ostholstein war jedenfalls tiefblau, als gestern Georg Friedrich Prinz von Preußen, sein Ururenkel, auf der Prinzeninsel im Plöner See die Saison auf der Insel und für die Schifffahrtsbetriebe eröffnete und dazu der neue Landreiseführer Holsteinische Schweiz 2016 präsentiert wurde.

Der neue Landreiseführer Holsteinische Schweiz wurde auf der Prinzeninsel prominent gefeiert.

Dass die schmale, rund zwei Kilometer lange Halbinsel ein Kleinod ist, zählt in Ostholstein zum Allgemeinwissen. Weniger bekannt sein dürfte, dass die gut 14 Hektar der Rest des einst 120 000 Hektar umfassenden Grundbesitzes des Hauses Preußen darstellen. Der 39-jährige Prinz Georg Friedrich — er hat Betriebswirtschaft studiert und arbeitet als Unternehmens- und Existenzgründungsberater — führt heute die Familiengeschäfte. Seit zweieinhalb Jahren leitet er auch die Gastronomie auf der Insel, nachdem das bekannte Ausflugsziel mit dem niedersächsischen Bauernhaus und dem Biergarten zuvor 50 Jahre verpachtet war. Der Prinz hat deutliche Akzente gesetzt.

Die Küche wurde regionaler, nach historischem Vorbild wurde ein Kräutergarten angelegt, es werden Kartoffeln angebaut, zahlreiche Schafe bevölkern die Insel. Er wolle die Insel zu einem Ort machen, an dem Landwirtschaft, Naturverständnis und Geschichte gemeinsam vermittelt werden, erläuterte der Unternehmer mit dem großen Namen. Im Spätsommer sei auch erstmals ein Jugendcamp geplant. Er bringe gern Menschen zusammen und sei gern mit Menschen zusammen. „Dies ist ein idealer Ort dafür“, meinte der Prinz. Klar, dass er seinen 40. Geburtstag auf der Prinzeninsel feiern wird, auf deren ehemaligem Bauernhof die Söhne Wilhelms II. landwirtschaftliche Grundkenntnisse erlernten. „Die Familie fühlt sich der Region sehr verbunden“, betonte der Nachfahre.

Die Bedeutung des Tourismus für die Region strich Stephanie Ladwig, Landrätin des Kreises Plön heraus: über 8000 Beschäftigte, rund 3,5 Millionen Übernachtungen und 7,5 Millionen Tagesgäste, 350 Millionen Euro Bruttoumsatz im Jahr.

Auch der Landreiseführer Holsteinische Schweiz trägt dazu bei. Das von Eckhard Voß und „Die Seite Verlag & Medien GmbH“ produzierte Büchlein ist eine Erfolgsgeschichte. Die vierte Auflage ist auf 198 Seiten gewachsen mit über 100 Anzeigenpartnern. Die Auflage von 30000 Exemplaren wird jetzt kostenlos in Gastronomie, Hotels, Handel und Tourist-Informationen verteilt. Auch auf der Landesgartenschau sind die Führer zu haben, die Natur, Städte und Dörfer, kulinarische und kulturelle Highlights in der Region sowie besondere Geschäfte vorstellen. Für sechs Urlaubsgebiete in Schleswig-Holstein gibt es diese Reiseführer. „Wir sind offen für weitere Regionen und Städte“, meinte Voß. pet

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schreiben, Malen, Schmuck-Design: Farina de Waard aus Bosau hat viele Talente.

06.05.2016

Zur Landesgartenschau ist auch die Geschäftsstelle der LN am Markt 12 a in Eutin bis Oktober an jedem ersten Sonnabend im Monat von 9 bis 13 Uhr geöffnet. So auch heute.

06.05.2016

Ehemalige Wisser-Schüler mussten jedoch auf einen Besuch ihrer alten Schule verzichten.

06.05.2016
Anzeige