Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Schimmeliges Amt: Im Januar steht der Umzug an
Lokales Ostholstein Schimmeliges Amt: Im Januar steht der Umzug an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 22.12.2017
Anzeige
Neustadt

„Aufgrund des baulichen Zustandes räumen die Beschäftigten des Amtes für gesellschaftliche Angelegenheiten das Verwaltungsgebäude in der Rosenstraße 2 und ziehen in die Waschgrabenallee 5“, teilt Amtsleiter Klaas Raloff mit. Das Gebäude befindet sich in der Verlängerung des Parkplatzes zwischen Post und Stadtbücherei. Der Zugang erfolge über eine Treppe. Ein ebenerdiger Zugang sei über die Logistikflächen hinter der Post möglich. Die Nutzung des Gebäudes ist eine auf drei Jahre angelegte Übergangslösung. In dieser Zeit soll ein Neubau errichtet werden.

Aufgrund des Umzuges ist das Amt vom 3. bis 12. Januar geschlossen und die telefonische Erreichbarkeit nur eingeschränkt gegeben. In dringenden Fällen können sich Bürger an die Zentrale im Rathaus unter der Nummer 04561/ 6190 wenden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Erlebnisreich Gestüt Schierensee in Grebin bittet zur Raunacht-Session am Kamin. Dabei sollen die alten, schlechten Energien verjagt werden. Und zwar mit „Pauken und Trompeten“ im wahrsten Sinne des Wortes: Bei der Session wird laut Musik gemacht.

22.12.2017

Auch 2018 verleiht der Kreis Ostholstein die Ehrennadel an Personen, die im ehrenamtlichen Bereich besonderes Engagement gezeigt haben. Vorschläge können bis zum 1. Februar bei der Kreisverwaltung eingereicht werden. Der Ältestenrat des Kreistages wählt die zu Ehrenden aus.

22.12.2017

Der Seniorenrat Ratekau bietet das Programm „sicher mobil“ für ältere Verkehrsteilnehmer an. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 3. Januar, um 10 Uhr im Seniorentreff, Bäderstraße 17. Autofahrer haben die Möglichkeit, freiwillig ihre Fahrtüchtigkeit überprüfen zu lassen.

22.12.2017
Anzeige