Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Schlechtes Erntejahr für Ostholsteins Bauern
Lokales Ostholstein Schlechtes Erntejahr für Ostholsteins Bauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 13.08.2016
Ein Feld zwischen Bliesdorf und Grömitz wird nach der Ernte umgepflügt, begleitet von vielen Möwen. Quelle: Rosenkötter

Unstete Wetterlagen über das ganze Jahr, dazu aktuell der wochenlange Wechsel von Sonne und Regen – die Wetterkapriolen haben den Landwirten in Ostholstein ein schlechtes Erntejahr beschert. Nachdem bereits Gerste (minus 20 Prozent) sowie Raps (minus 30 Prozent und schlechter) den Bauern Sorgenfalten bereiteten, sieht es aktuell beim Weizen nicht viel besser aus.

„Der Weizen, der gedroschen wurde, liegt immerhin im Durchschnitt.“ Holger Schädlich, Kreisbauernverband

„Die Weizenschläge, die bereits gedroschen wurden, liegen immerhin im Durchschnitt“, erläutert Holger Schädlich, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes. Beim übrigen Weizen müsse binnen der kommenden Woche – wenn das Wetter hoffentlich stabiler und sonniger wird – die Resternte eingeholt werden. „Steht der Weizen noch länger auf den Feldern, beeinträchtigt dies die Qualität der Frucht“, erklärt Schädlich. Noch seien die Qualitäten ausreichend, um ins Brot zu kommen. Nehmen sie aber weiter ab, würde der Weizen ins Futter gehen – und es seien nur noch schlechtere Preise erzielen als ohnehin schon.

Insgesamt gehe der Verband von einer leicht unterdurchschnittlichen Weizenernte aus – sowohl in der Quantität wie in der Qualität. Doch das helfe wenig. Schädlich: „Wir sind insgesamt unterdurchschnittlich in Masse und, was hinzu kommt, auch bei den Finanzen.“ Denn die Preise der drei Hauptfrüchte Gerste, Raps und Weizen seien im Keller, auch wenn sich die Preislage gerade ein wenig entspanne. Nach zwei guten Jahren folge aktuell ein schlechtes.

Die Ostholsteiner Landwirte seien damit aber nicht allein. Der Deutsche Bauernverband zieht für die gesamte Bundesrepublik ein ernüchterndes Erntefazit. Aufgrund der unbeständigen Witterungsbedingungen sei die Weizenernte in einzelnen Regionen Deutschlands maximal erst zu einem Drittel abgeschlossen. Es zeichne sich jedoch ab, dass die Erträge bei Winterweizen ähnlich wie bei der Wintergerste verbreitet um zehn bis 20 Prozent unter dem Vorjahr liegen. Um die Qualität des Winterweizens erhalten zu können, hoffen die Landwirte darauf, die Erntearbeiten bei trockener Witterung wieder zügig aufnehmen zu können.

Der Deutsche Bauernverband erklärt auch, warum es um die Preise aktuell nicht gut bestellt ist. „Die Ackerbaubetriebe produzieren und vermarkten ihre Erzeugnisse in internationalisierten Getreidemärkten, die sich zudem durch intensive Handelsbewegungen auszeichnen.“ Dadurch werde die Preisbildung auf dem heimischen Markt stark von den Weltmärkten, aber nur wenig vom hierzulande bestehenden Angebot beeinflusst. Maßgeblich seien die Ernten in der gesamten Europäischen Union (wie Frankreich, wo die aktuelle Ernte ebenfalls schlecht ausfiel) sowie in Russland, der Ukraine (beide liegen im Durchschnitt) und den Vereinigten Staaten. Eine Weltweizenernte auf dem Rekordniveau von 738 Millionen Tonnen und hohe Lagerbestände führen aktuell zu einer äußerst komfortablen Versorgungssituation und folglich zu Preisdruck. Die Erzeugerpreise zur Ernte betragen verbreitet 105 Euro bis maximal 130 Euro pro Tonne Wintergerste (Vorjahr: 150 Euro pro Tonne) und 130 Euro bis 150 Euro pro Tonne Winterweizen (Vorjahr: 157 Euro bis 165 Euro pro Tonne). In Verbindung mit den deutlich geringeren Erntemengen führe dies zu einer zusehends angespannten wirtschaftlichen Lage der Betriebe. Nicht allein in Ostholstein, sondern bundesweit.

Die offizielle Erntebilanz gibt der Deutsche Bauernverband am 19. August bekannt.

 Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sendung „ARD Buffet“ berichtet am Dienstag, 16. August, ab 12.15 Uhr mit einer Live-Schalte aus dem Hafen Burgstaaken.

12.08.2016

Pendler auf der A 1 sind Kummer gewohnt. Nun müssen sie und andere wegen Sanierungsarbeiten bei Sereetz mit weiteren Behinderungen und Umwegen rechnen.

12.08.2016

In Cismar wurde am Freitag das Klosterfest eröffnet. An zahlreichen Ständen wird live gewerkel, viele Kunsthandwerker sind seit Jahren dabei. Ein Feuerwerk zum Finale gibt es am Sonntag um 22.45 Uhr.

13.08.2016
Anzeige