Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schnelles Internet: Städte lassen ländliche Gemeinden allein

Oldenburg Schnelles Internet: Städte lassen ländliche Gemeinden allein

Nächster Rückschlag für das kreisweite Breitband-Projekt der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (Egoh): Nach Eutin und Bad Schwartau springt mit der Stadt Oldenburg aller Voraussicht nach ein weiterer großer Partner ab.

Voriger Artikel
Schnürsenkelzubinder, Tröster und Fußball-Trainer in Personalunion
Nächster Artikel
Haffkrug sagt Ja zum Hotelneubau

Der Zusammenschluss zur Verlegung von Glasfaserkabel bröckelt. Immer mehr Kommunen wagen stattdessen den Alleingang.

Quelle: Fotos: Dpa, Pm, Tk, Hfr

Oldenburg. Stockelsdorf hat sich jüngst ebenfalls gegen die Teilnahme entschieden (die LN berichteten), auch eine Zusage aus Heiligenhafen ist offenbar unwahrscheinlich. Neustadt ist nach wie vor unentschlossen.

LN-Bild

Immer mehr Kommunen springen beim kreisweiten Breitband-Projekt ab — Nur noch die „Kleinen“ dabei — Egoh gibt sich gleichgültig: Vorhaben sei nicht in Gefahr.

Zur Bildergalerie

Oldenburg will das Projekt schnelles Internet wohl nach Eutiner Vorbild auf eigene Faust vorantreiben und das Vorhaben den Stadtwerken übertragen. Laut Bürgermeister Martin Voigt (parteilos) deutet nach einer interfraktionellen Sitzung „alles darauf hin, dass die Entscheidung in diese Richtung gehen wird“. Am Montag soll das Thema im Hauptausschuss öffentlich beraten werden (19 Uhr, Kulturzentrum).

Auch in Neustadt werde eine Alternative zum — beim ZVO angesiedelten — kommunalen Projekt geprüft, so Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider (SPD). Die endgültige Entscheidung stehe noch aus. So auch in Heiligenhafen. Laut Bürgermeister Heiko Müller (parteilos) sieht es jedoch „eher nicht so aus, als würden wir uns beteiligen“.

Damit blieben in erster Linie die ländlichen Gemeinden — in denen der Breitband-Ausbau aufgrund der auf die Fläche bezogenen deutlich geringeren Einwohnerzahl für die Unternehmen wenig lukrativ ist.

Lassen die „Großen“ also die „Kleinen“ im Stich? „Das Projekt beruht auf einem Solidarprinzip — das ist alles, was ich dazu zu sagen habe“, kommentiert Torsten Hindenburg von der Egoh die Alleingänge der Städte. Auch ZVO-Vorsteherin Gesine Strohmeyer hatte immer wieder betont, dass sich durch den kommunalen Zusammenschluss mehr erreichen lasse.

Für die Städte lohne sich der Beitritt allerdings nicht wirklich, hält Heiko Müller dagegen. Heiligenhafen gilt — wie beispielsweise auch die Kerngebiete von Oldenburg und Neustadt — schon als ausreichend versorgt, weshalb die öffentliche Hand nur in Außenortschaften und Randgebieten tätig werden dürfte. Die Telekom habe zudem angekündigt, die Versorgung in Heiligenhafen mit der sogenannten Vectoring-Technik (bei der die Leistung vorhandener Kupferkabel erhöht wird) bis November weiter zu verbessern, so Müller. „Für den ländlichen Raum mag das Projekt sinnvoll sein“, sagt der Verwaltungschef, „aber man kann nicht erwarten, dass wir dafür mitbezahlen.“ Zumal es auch „eine Zumutung“ sei, wenn beteiligte Kommunen — je nach Reihenfolge — zum Teil noch jahrelang auf den Ausbau warten müssten.

Oldenburgs Bürgermeister Voigt schlägt in die gleiche Kerbe: Mit den Stadtwerken könne der Ausbau bereits 2017 beginnen. Außerdem dürften diese als privates Unternehmen — anders als die öffentliche Hand — auch in den Bereichen Glasfaserkabel verlegen, die rechtlich als versorgt gelten (die gesetzliche Grenze sind 30 Mbit/s). Darüber hinaus „wäre das Projekt für die Stadtwerke auch insgesamt von Vorteil“, ist Voigt überzeugt, die Marktposition des Versorgers werde gestärkt.

„Jeder ist seines Glückes Schmied“, gibt sich Egoh-Fachmann Hindenburg gleichgültig. Das kommunale Projekt werde durch weitere Absagen nicht gefährdet. Etwa ein Drittel der Verbundspartner habe bereits verbindlich zugesagt — „wir gehen davon aus, dass sich das Vorhaben ohne Weiteres umsetzen lässt“. Bis Mitte Mai müssen sich alle Kommunen entschieden haben; dann sollen die Arbeiten „möglichst kurzfristig“ ausgeschrieben werden. Erst danach soll es eine Haushaltsbefragung geben, aus der hervorgeht, ob sich ein Netz-Ausbau für den Anbieter lohnt — sprich, ob genug Menschen einen Vertrag abschließen. Hindenburg ist zuversichtlich, dass die entsprechende Quote in allen Fällen erreicht wird: „Da es nur um unterversorgte Bereiche geht, sollte das kein Problem sein.“

Von Jennifer Binder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Windkraft

Eine interaktive Karte mit allen Windkraftanlagen in Ostholstein.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.