Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Schulen ermitteln ihre besten Vorleser
Lokales Ostholstein Schulen ermitteln ihre besten Vorleser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 23.12.2017
Anzeige
Oldenburg

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesewettbewerbs haben die Klassensieger der Wagrienschule ihren Mitschülern und einer Jury zunächst bekannte und dann unvorbereitete Texte vorgelesen.

Die Sechstklässler erzählten vom Leben aus Sicht eines Hundes oder der Schule der magischen Tiere. Mona Woltersdorf (Klasse 6a) und Marina Hatoan (6a) dürfen ihr Können nun beim Kreisentscheid erneut zeigen.

An der Grundschule am Wasserquell wurden im Rahmen der Literaturwoche ebenfalls die besten Vorleser ermittelt. Bei den Zweitklässlern siegte Luca Lübcke vor Tim Edelbrock und Lea Hartmann. Bei den Drittklässlern landete Theda Schildknecht auf Platz eins, die Plätze zwei und drei gingen an Julius Voget und Marvin Willer. Bei den Viertklässlern setzte sich Agatha Oldemeier durch, Zweite wurde Thea Prieß, Dritte Sienna Uhlemann.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pastor Thomas Vogel schreibt nicht nur seit 1981 das Wort zum Sonntag, sondern war maßgeblich daran beteiligt, dass es auch im Lokalteil erscheint. „Für Ostholstein-Süd habe ich es mit dem damaligen Vize-Chefredakteur Achim Hauenschild veranlasst“, so Vogel.

23.12.2017

Er ist der erste und bisher einzige hauptamtliche Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (Egoh). Claus-Peter Matthiensen geht nach 20 Jahren in diesem Job in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Jens Meyer, ein Egoh-Eigengewächs. Meyer kam einst als Praktikant nach Eutin.

23.12.2017

Die Mitglieder des Fehmarnbelt-Komitees haben sich in Rødbyhavn, unweit der zukünftigen Baustelle, getroffen. Ein zentraler Diskussionspunkt war, wie die Bewohner von Dänemark und Deutschland noch besser zusammengebracht werden können.

23.12.2017
Anzeige