Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Sicherheit spielerisch lernen
Lokales Ostholstein Sicherheit spielerisch lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.07.2018
Seehund „Nobbi“ ist bei den Strandfesten immer dabei und zeigt den Kindern die Stationen. Quelle: Fotos: Hrf
Pelzerhaken

Sie helfen uns, wenn es beim Baden gefährlich wird: Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Um über ihre Arbeit zu informieren und über Gefahren aufzuklären, besucht die DLRG seit dem 7. Juli mit ihren Strandfesten 40 deutsche Seebäder. Ab Montag, 30. Juli, sind sie auch an unserer Küste unterwegs: Als erstes werden die DLRG-Mitarbeiter in Pelzerhaken die Zelte aufschlagen und dann über Fehmarn, Großenbrode, Grömitz, Scharbeutz, Heiligenhafen und Weissenhäuser Strand nach Dahme touren. Ihr Ziel: Die Strandfest-Besucher über die Bade- und Sonnenregeln aufklären. „Wir haben einen präventiven Ansatz“, sagt Philipp Münch, Tourleiter der DLRG. „In Deutschland ertrinken leider immer noch viele Kinder.“

Das DLRG und Nivea Strandfest tourt durch die Seebäder: Ab Montag stoppen sie in der Region.

Seit 1989 organisiert die DLRG gemeinsam mit dem Pflegeprodukthersteller Nivea die Strandfeste. Die Idee hinter den Festen ist Sicherheit: Eltern und Kinder sollen an sicheres Verhalten am und im Wasser herangeführt werden. „Mit den Strandfesten rücken wir den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und Sonne ins Bewusstsein der Familien“, sagt Maiken Stolze, Projektleitern der DLRG.

Insgesamt touren etwa 90 ehrenamtliche DLRG-Mitarbeiter aus ganz Deutschland an der Küste entlang, im Vordergrund steht dabei der Spaß. Spielerisch werde Kindern und Eltern an verschiedenen Stationen gezeigt, wie sie sich im und am Wasser verhalten sollen, sagt Münch. Kinder können an einer Übungspuppe eine Herzmassage trainieren oder mit den Rettungsgeräten der DLRG selbst zum Lebensretter werden. Die Baderegeln lernen die Kinder mit Hilfe eines Riesen-Puzzles. „Wenn das Puzzle gelöst ist, gibt es ein Malbuch zur Belohnung“, sagt Tourleiter Münch, der für die Strandfest-Tour extra aus der Nähe von Bonn anreist. Besonders ist in diesem Jahr eine UV-Kamera, mit der die Besucher überprüfen können, ob sie sich auch vernünftig eingecremt haben. „Im Idealfall ist das Gesicht unter dem Schwarzlicht komplett schwarz“, sagt Münch. Außerdem gibt es eine Hüpfburg, ein Spieleparadies für Kleinkinder und ein buntes Bühnenprogramm, bei dem zusammen geklatscht und getanzt wird.

Immer mit auf Tour ist auch das Strandfest-Maskottchen „Nobbi“. Der blaue Seehund mit roter DLRG-Mütze ist den ganzen Tag für die Kinder da, spielt mit ihnen oder entdeckt die verschiedenen Spielstationen. „’Nobbi’ ist ein richtiger Publikums-Magnet“, sagt Münch.

Die Strandfeste bei uns

30. Juli, Pelzerhaken: am Strand vor der DLRG-Sation 31. Juli, Südstrand Burgtiefe: direkt am Strand 2. August, Großenbrode: an der Seebrücke 3. August, Grömitz: auf der Rasenfläche am Nordstrand 7. August, Scharbeutz: an der Seebrücke 8. August, Heiligenhafen: an der Erlebnis-Seebrücke 10. August, Weissenhäuser Strand: an der Seebrücke 11. August, Dahme: am Sportstrand Die Strandfeste finden immer von 14 bis 17 Uhr statt.

sha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Renommierte Bildhauer aus Japan, Kanada, Griechenland, Italien und Deutschland arbeiten ab Mitte August live und draußen am Neustädter Hafenbecken. Auf der Hafenwestseite steigt die Skulpturen-Triennale. Mit Talk- Runde und Fotoaktionen sollen neue Besucher gewonnen werden.

25.07.2018

Seit 55 Jahren hält die Fehmarnsundbrücke. Mit Blick vor allem auf den Schienen-Güterverkehr nach Eröffnung des Belttunnels prüft die Bahn Varianten einer neuen Sundquerung. Das Ergebnis verzögert sich bis April 2019. Davon hängt entscheidend die Trasse der B 207 ab.

25.07.2018

Das Talentehaus der „Ostholsteiner“ zieht um. Ein neuer Standort neben dem Schützenhof in der Göhler Straße soll die Werkstatt sichtbarer machen. In der kommenden Woche beginnt der Abriss der ehemaligen Feuerwehrhalle; für Mai 2019 ist der Einzug in den Neubau geplant.

25.07.2018