Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Skilift am Bungsberg darf doch aufgestellt werden
Lokales Ostholstein Skilift am Bungsberg darf doch aufgestellt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 15.01.2016
Ein Bild vom Winter 2011 zeigt, wie der Skilift mit reichlich Schnee aussieht. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Schönwalde

Der Bauhof will nun so bald wie möglich mit dem Aufbau beginnen: Laut Leiter Peter Schneider könnte der Lift noch diese Woche stehen, sofern das Wetter mitspielt.

Schönwaldes stellvertretende Bürgermeisterin Bärbel Seehusen (SPD) zeigt sich erleichtert, dass im Skilift-Streit nun „alles geklärt“ sei. Seehusen hatte die Gespräche mit den Grundstücksbesitzern übernommen, nachdem Bürgermeister Hans-Alfred Plötner (CDU) die Verantwortung für die Differenzen übernommen und sich aus den Verhandlungen zurückgezogen hat. Eine Äußerung seinerseits habe zum „Bruch“ mit der Familie Schnoor — der die entsprechende Fläche gehört und die den Betrieb des Schlepplifts bisher übernommen hatte — geführt, hatte Plötner in einer offiziellen Erklärung eingestanden (die LN berichteten).

„Jetzt hoffen wir nur, dass die Witterungsbedingungen den Aufbau des Skilifts erlauben“, sagt Bärbel Seehusen. Bauhof-Chef Schneider hatte bereits angekündigt, dass „wir den Lift nicht mehr auf den Berg bringen können, wenn erst einmal Schnee liegt“. Bleibe es trocken, solle aber schon heute „ein Versuch gestartet“ werden.

Alexandra Schnoor bestätigt, dass ihre Familie das Okay für den Aufbau des Lifts gegeben und sich auch bereit erklärt hat, ihn zu betreiben. Die Kommunikation seitens der Gemeinde lasse jedoch nach wie vor zu wünschen übrig, bemängelt sie. Ihr habe zum Beispiel niemand gesagt, wann die Arbeiten beginnen sollen. „Wenn man einfach mit uns sprechen würde, hätte man sich das alles sparen können“, so Schnoor.

jen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast alle Städte und Gemeinden im Kreis wollen, dass der Zweckverband Ostholstein (ZVO) in ihrem Gebiet das Breitbandnetz für ein schnelles Internet aufbaut. Nur Bad Schwartau, Timmendorfer Strand, Eutin und Neustadt halten sich zurück, definitive Antworten stehen noch aus. Sie sind bereits weitgehend gut versorgt, haben sich wie Neustadt noch nicht entschieden oder wollen wie Eutin ein eigenes Glasfasernetz verlegen.

13.01.2016

Für Laien mögen sie prachtvoll gewesen sein, für Experten waren sie alt und ein Verkehrsrisiko.

13.01.2016

Darauf hat die Polizeidirektion lange warten müssen — für acht Millionen Euro entsteht auf der Eutiner Hubertushöhe ein Multifunktionsbau für den Trainingsbetrieb.

13.01.2016
Anzeige