Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Sonne, elf Grad und ein Schlückchen Rum
Lokales Ostholstein Sonne, elf Grad und ein Schlückchen Rum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 07.05.2016
Noch schneller draußen als drin waren die meisten Anbader gestern in Niendorf — aber immerhin: Sie waren eben drin.

Von außen sah die Ostsee warm aus. Wirklich. Sonnenschein, sommerliche Temperaturen, diese hübschen, türkis-blauen Wellen — fast hätte man gestern in Niendorf meinen können, der August sei quasi im direkten Anschluss an den April hereingebrochen. Aber nur fast, denn die Wassertemperatur spricht eine deutliche Sprache. Etwa elf Grad sind‘s derzeit, und trotzdem stürzten sich um die 70 Anbader unerschrocken hinein.

Zur Galerie
Gut gelaunt: Pieter van der Werff (l.) und Joachim Knabben.

Zu dieser traditionellen Saisoneröffnung hatte wieder einmal der Fremdenverkehrsverein (FVV) Niendorf geladen und selbstverständlich auch einen Vertreter in Badehose geschickt. Moderator Frank Theunissen lockte die Tapferen an die Wasserkante, zählte den Countdown herunter und ging dann ebenfalls baden — unter den Blicken Hunderter vergnügter Schaulustiger, die sich dicht an dicht auf der Niendorfer Seebrücke aneinander reihten.

Lange hielt es aber niemanden im Wasser, nach etwa einer Minuten retteten sich die meisten wieder ins Trockene. Wo dann ja auch angemessene Belohnungen warteten. Deftige Schmalzbrote und Rum spendierte das Restaurant „Johannsens“, und insbesondere das geistige Getränk fand bemerkenswerten Absatz.

„Ich habe das Anbaden sehr genossen“, strahlte Sigrid Fretwurst aus Niendorf, die sich in ein molliges Badetuch hüllte. „Bei diesem Wetter muss man ja reingehen.“ Der Kälteschock sei weniger schlimm gewesen als erwartet, stimmten ihr Pieter van der Werff aus Groningen (Niederlande) und Joachim Knabben zu. „Es war gar nicht so kalt, sondern einfacher als gedacht“, erklärten die Herren, während sie am Rum nippten — aus gesundheitlichen Gründen, versteht sich.

Offizielle Vertreter der Gemeinde waren dieses Mal beim Anbaden allerdings nicht zu erblicken. Tourismuschef Joachim Nitz sei krank, hieß es, und Bürgervorsteherin Anja Evers begutachtete das Baden lieber nur vom Strand aus. Immerhin: Ihre beiden Kinder vertraten sie würdig beim Sprung in die Ostsee.

Im Anschluss saßen Anbader und Nicht-Anbader wieder einträchtig auf dem Balkon, bei Speis, Trank und viel Musik — sowie überaus kräftigem Sonnenschein, der vielleicht den ein oder anderen noch veranlasste, das Anbaden ein wenig später nachzuholen. latz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anke Cosmus von der Alten Gutsgärtnerein gab Gartlern wertvolle Tipps.

07.05.2016

Kommunikation ist für den Iraker Mohammed Mohsin eine große Barriere. Ihm und anderen gehörlosen Asylsuchenden in Schleswig-Holstein hilft Monika Gascard aus Neustadt.

07.05.2016

Für eine mögliche neue Seebrücke in Timmendorfer Strand gibt es offenbar schon allerlei Vorstellungen innerhalb der Kommunalpolitik. Vor der nächsten Sitzung des Tourismusausschusses (Dienstag, 10.

07.05.2016
Anzeige