Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Sonne satt auf Fehmarn: Neuer Rekord beim Anbaden
Lokales Ostholstein Sonne satt auf Fehmarn: Neuer Rekord beim Anbaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 08.01.2018
Quelle: schwennsen
Anzeige
Burgtiefe a. F.

Pünktlich zum Anbaden ließ sich auch die Sonne wieder sehen - das erleichterte den mutigen "Anbadern" das kalte Bad in der Ostsee ganz bestimmt. Und sie kamen zahlreich! Die bisherige Rekordmarke lag bei 131 und stammte aus dem Jahre 2014.

Hunderte Sonnenhungrige strömten am frühen Nachmittag in Richtung Burgtiefe. Viele auch zu Fuß, per Fahrrad, mit Kinder- oder Bollerwagen. Für sie war es ein Sternmarsch als nachgeholter Neujahrsspaziergang.
Gutes Omen für die Landjugend – ein Jahr nach dem eher mäßigen Andrang beim 25. Jubiläumsspektakel. Die Parkplätze füllten sich diesmal wie im Hochsommer. Und in der Umkleide im Erlebnisbad „FehMare“ wurde es zunehmend eng.

Sechs Grad in der Ostsee, zwei Grad Lufttemperatur

Die Dauersonne lockte viele schon vorab nach draußen. Die einen im neuen farbigen Bikini als Vorbote für die kommende Badesaison, sehr viele aber auch schrill kostümiert. So ein Plön-Preetzer Quintett mit Weihnachtsmann, Pinguin und Dirndl oder ein Wulfener Trio im blau- weiß gestreiften Outfit mit kleinem Maskottchen.

Ex-Vorsitzende Linda Lafrenz und Alia Einfeldt heizten als Moderatorinnen draußen am Strand noch einmal kräftig die Stimmung an. Bisher 120 angemeldete Teilnehmer kurz vor 14 Uhr: „Bei Sonne pur muss das doch noch noch zu toppen sein!“

Mit „La-Ola“-Wellen machte das Publikum mächtig Stimmung. Um 14.02 Uhr kochte die Stimmung vollends. 147! Jetzt ist klar: Es gibt einen neuen Rekord. Sogar mit internationaler Beteiligung. Denn auch Wasserratten aus Polen, Italien und sogar Peru trauten sich den beherzten Sprung in die Ostsee zu.

Kurz vorm Start gab Alia ihr Mikrofon ab, legte ihre Kleidung aufs mitgebrachte Handtuch - ging gen Wasser. Mit ihr sprangen 150 Teilnehmer im Alter von 5 und 78 Jahre ins Wasser. Der Jüngste ist Linus, der von seinem Vater wieder ans Ufer getragen wurde. 

Als eine der ersten findet Alia hinterher die richtigen Worte: „Ich spüre meine Füße nicht mehr, aber es war echt toll.“

Gerd J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige