Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Stadtkirche setzt auf Marktmusiken
Lokales Ostholstein Stadtkirche setzt auf Marktmusiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 02.08.2017
Olga Zhukova und Kirchenmusiker Andreas Brunion. Quelle: Foto: Rosenkötter

Die Veranstaltungsreihe „Neustädter Marktmusiken“ nähert sich der 100. Auflage. Noch fehlen neun 30-minütige Konzerte an der West-Orgel in der Stadtkirche. Diese soll ab Mitte August aufgehübscht werden. Der Bund unterstützt das Vorhaben mit 35000 Euro. Die Auftritte können trotzdem stattfinden.

Während auf dem Marktplatz am vergangenen Freitag frische Blumen, Fisch und Obst verkauft werden, lauschen Dutzende Zuhörer wenige Meter entfernt der Orgelmusik. Diesmal spielt Olga Zhukova Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Jehan Alain. Seit Januar 2010 gibt es immer am letzten Freitag im Monat um 11 Uhr ein kostenloses Konzert.

Organisator der Marktmusiken ist Kirchenkantor Andreas Brunion. Mit Unterstützung der Musikhochschulen in Lübeck und Hamburg gelingt es ihm immer wieder, Spieler für die Orgel nach Neustadt zu lotsen. Die meisten sind Studenten. „Sie kommen aus Frankreich, Kanada, Japan, Korea und Russland. Es ist qualitativ extrem hochwertig“, betont Andreas Brunion gegenüber den Lübecker Nachrichten.

Sein Antrieb ist die Orgel von Rowan West. „Sie ist so gut, dass sie konstant eingesetzt werden sollte“, so Brunion. Die Pfeifen bestünden zwar zu 98,5 Prozent aus Blei, was einen dumpfen Klang zur Folge haben könnte. Dies sei jedoch nicht der Fall. „Die Konzerte werden sehr gut angenommen. Es sind immer 50 bis 100 Leute hier. Das Angebot ist niedrigschwellig. Es kostet keinen Eintritt“, nennt Brunion verschiedene Faktoren für die Veranstaltungsreihe.

Zu schaffen macht ihm jedoch die angestrebte Sanierung des Orgelprospekts. Die Orgel ist kein Hingucker. Teile des Gehäuses sind mit brauner Farbe bedeckt, andere mit grauer. Zudem gibt es einen Teil aus hellem, ungestrichenem Holz. Die Vorbereitung für die geschätzt 70 000 Euro teure Überarbeitung läuft seit Jahren. 25000 Euro hat die Kirchengemeinde gesammelt. Klingt viel, ist aber zu wenig. Weitere 10000 Euro werden benötigt. Nur dann fließen die restlichen 35000 Euro aus einem Orgelprogramm des Bundes. Das Geld wurde bereits im September 2016 vom Haushaltausschuss genehmigt. Vergangenen Februar folgte die offizielle Übergabe des Förderbescheids. Doch ist dieser eben an die Eigenmittel der Neustädter geknüpft.

Dennoch sollen die Arbeiten bald beginnen. Am 8. August wird das Gerüst aufgestellt. Anschließend folgt die etwa zehnwöchige Verwandlung der Orgel. Unter anderem sollen maureske Malereien freigelegt werden.

Bei der nächsten Marktmusik am 25. August um 11 Uhr spielt Matthias Voget aus Oldenburg.

Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wind, Wetter und Möwen richten Chaos in Burger Innenstadt an.

02.08.2017

Die im Dezember 2015 vom Bau- und Umweltausschuss Fehmarn beschlossene Umbenennung zahlreicher Straßen, die auf der Insel doppelt oder noch häufiger vorkommen, kommt schrittweise voran.

02.08.2017

DRK-Kindergarten bekommt 80000 Euro vom Bund.

02.08.2017
Anzeige