Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Streifzug durch die Ratekauer Geschichte
Lokales Ostholstein Streifzug durch die Ratekauer Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 25.11.2016
Thomas Keller (Mi.) bekam das erste Kalender-Exemplar von Günter Behnke (l.). Manfred Stahl zeigt den ersten Siedlerbund-Kalender. FOTO: CD

. Not macht erfinderisch – auch die Siedlergemeinschaft Ratekau. „Weil in diesem Jahr trotz mehrfacher Aufforderung bei uns keine Fotos eingegangen sind, wollten wir eigentlich keinen Kalender mehr machen“, berichtete der Vorsitzende Günter Behnke. Eigentlich – denn der erste wurde 1987 zusammengestellt. Also steht 2017 ein Jubiläum bevor. Der Vorstand, zu dem auch Manfred Stahl gehört, überlegte hin und her und hatte dann die zündende Idee. Der 30. Kalender der Siedlergemeinschaft bietet eine Reise durch drei Jahrzehnte und somit einen bebilderten Streifzug durch die Geschichte der Kommune an. Heimatforscher Harald Gerhardt stellte dafür einen Karton mit alten Schwarz-Weiß-Fotos zur Verfügung, einige Farbfotos wurden aus früheren Jahren übernommen. Herausgekommen ist ein ansprechender Kalender.

Das erste Exemplar bekommt traditionsgemäß der Bürgermeister der Gemeinde Ratekau, Thomas Keller. Ihn faszinierte sofort das Februar-Bild mit der alten Tankstelle im Ort und einem dort geparkten VW-Käfer. Anders als im Vorjahr, als es für die gedruckten 150 Exemplaren lediglich 100 Abnehmer gab, wurden in diesem Jahr nur 75 Kalender angefertigt – und die auch nur im DIN-A4-Format und nicht mehr zusätzlich als Tischkalender oder als große DIN- A3-Exemplare. Behnke ist zuversichtlich. „Das wird jetzt bestimmt ein Verkaufsschlager“, sagt der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft und schiebt noch ein Kaufargument hinterher. „Der 30. ist garantiert unser allerletzter Kalender.“ Verkauft werden die Exemplare am morgigen Sonntag während des großen Adventsbasars in der Cesar-Klein-Schule sowie bei Schreibwaren Lahn und im Friseursalon Brennecke in Ratekau. Die Kalender kosten acht Euro. cd

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Man muss sich auch mal neu erfinden. Carsten Behnk Bürgermeister

25.11.2016

Philipp von Polier hat die Kinder und Betreuer vom Kindernest Bujendorf, der Kinderkrippe Nesthäkchen Süsel, des St. Laurentius-Kindergartens Süsel und der Kita Kunterbunt aus Groß Meinsdorf dazu eingeladen, sich die schönsten Weihnachtsbäume für ihre Kitas auszusuchen.

25.11.2016

. Nicht alle Familien sind dazu in der Lage, die Wünsche ihrer Kinder zu Weihnachten zu erfüllen. Die Aktion „Kinder-Wunschbaum“ in Heiligenhafen soll helfen.

25.11.2016
Anzeige