Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Tausende strömen zum Stadtfest
Lokales Ostholstein Tausende strömen zum Stadtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 19.08.2017
Reichlich Trubel in der Stolbergstraße, in der dicht an dicht die Flohmarkstände zum Stöbern einladen. Quelle: Fotos: Beke Zill
Anzeige
Eutin

Gemütlich schlenderten Jürgen und Ursula Fischer an den Flohmarktständen vorbei und schauten mal nach rechts zu der Second-Hand-Kleidung, mal nach links zu den vielen Spielsachen. Plötzlich blieb das Ehepaar stehen. Die Plöner hatten ein altes Geschirr bei Glenn Dieterich aus Eutin entdeckt, das sie an einen ganz besonderen Tag in ihrem Leben erinnert.

Trotz einiger Schauer ist der erste Tag in Eutin gut besucht – Andrang auf Flohmarktstände.

IN KÜRZE

Das Stadtfest öffnet heute von 10 bis 18 Uhr (Musik bis 22 Uhr).

Eine Fotogalerie zum Fest finden Sie unter www.ln-online.de/fotos

Mehr zu Eutin unter www.ln-online.de/eutin

„Vor 50 Jahren haben wir dieses Geschirr zur Hochzeit bekommen“, erzählt Jürgen Fischer und nahm die weiße Kaffeekanne mit dem rot-kariertem Rand in die Hände. Wie in der Straße Am Rosengarten gab es überall rund ums Zentrum von Eutin an über 150 Ständen im Rahmen des Stadtfestes Geschichten zu erzählen, Wiederentdeckungen zu machen und natürlich viel zu stöbern.

Seit dem Morgen war die Rosenstadt gut besucht. Sei es der Marktplatz mit den Schlemmerbuden und der großen Bühne, der „Musik-Tower“ auf der Büchereiwiese oder die Stadtbucht mit weiteren gastronomischen Angeboten und der DLRG-Stand-Up-Paddling-Station. Besonders die Flohmarktfans zog es nach Eutin. Es gab gestern nichts, was nicht angeboten wurde. Von alten Schallplatten bis zu DVDs, von Kleidung bis zu knallbunten Stoffen, von echtem Trödel bis Elektronik, von Kinderspielzeug bis zu Büchern. Von der Straße Am Rosengarten bis einschließlich Jungfernstieg, in der Stolberg- und Lübecker Straße boten diejenigen, die einen Stand ergattert hatten, ihre Ware an.

„Der ist doch cool“, sagt Anna Wiegers und zeigt auf einen roten Trecker. Ihr vierjähriger Sohn Fritz nimmt das Spielzeug in die Hand und ist sofort begeistert. Gekauft. Weiter geht’s für die Familie aus Brandenburg. In der wuseligen und ebenfalls belebten Stolbergstraße ist auch Jannis ganz fasziniert. Doch nicht von Treckern, sondern von kleinen gelben Plastikenten, die in einem großen Becken schwimmen. Konzentriert angelt der Achtjährige mit einem Holzstab nach den Tierchen.

Etwas weiter in der Lübecker Straße wird’s laut. „Pfirsich, eins, zwei, drei, und ’ne Mango noch dabei!“, ruft Günther Kalau von seinem voll mit Flechtkörben, Obst und Gemüse gepackten Lieferwagen zu den Besuchern herunter. „Jeder Korb wird gefüllt! Es geht weiter!  Handbananas dabei!“ Auch Rebecca Benecke hat einen Korb gekauft und lässt ihn vom Hamburger mit Leckereien füllen, ohne dabei selbst zu kosten. Ehe sie sich versehen kann, beißt sie in eine Banane, die ihr Kalau an den Mund hält. Das Gelächter bei den Beobachtern ist groß. Die Stimmung bei den Stadtfest-Besuchern ist gut. „Wir sind jedes Jahr hier, das Stadtfest ist einfach wunderbar“, schwärmt Renate Berthelot.

Zwei Bühnen, neun Darbietungen und viel Musik

Gerade als der Shanty-Chor „Eutiner Wand“ die letzten Lieder anstimmte, fing es an zu regnen. Doch daran störte sich keiner, der Marktplatz war trotz kurzzeitiger Schauer gut besucht. Rund um die Bühne klönten, lauschten und schlemmten die Gäste. Auch Rogelina und Barny Carter harrten unter dem Regenschirm aus und hörten den Seemannsliedern zu. „Wir kommen jedes Jahr hierher“, erzählt das Paar, das gute Live-Musik schätzt. Stimmgewaltig war auch die junge „Florian Affeldt & Band“, die einen Mix aus deutschsprachiger Musik, Pop und Klassikern zum Besten gab. Schon alte Hasen im Musik-Geschäft sind derweil die Musiker von „Timmerhorst“, die die Besucher mit plattdeutschen Liedern unterhielten. Die „Iske Band“ und „Chacàn“ mit Salsa-Rhythmen folgten der Kultgruppe.

Beim „Musik-Tower“ war ebenfalls eine Menge los. Die erste Tanzdarbietung auf der Büchereiwiese fiel jedoch beinahe ins Wasser. Nach einem Schauer war die Tanzfläche so glatt, dass die Jungs und Mädels der Tanzfabrik aus Eutin eine Weile warten mussten, ehe sie die Bühne stürmten. Bei der Mitmach-Aktion des Fitnessstudios „Clever-Fit“ ließ sich wieder die Sonne blicken. Das gute Wetter animierte dann auch einige Besucher, unter Anleitung von Tanztrainer Rasoul zu lateinamerikanischen Rhythmen die Hüften zu schwingen. Ein paar Gäste nutzten die Aktion, um sich schon mal für die After-Stadtfest-Party warmzutanzen.

 bz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige