Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Timmendorf mit 30 Millionen Minus
Lokales Ostholstein Timmendorf mit 30 Millionen Minus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 15.12.2017
Weil die Fenster undicht sind, wurden 800 000 Euro im Vermögensplan des Kurbetriebs bereitgestellt. Quelle: Foto: Latz
Anzeige
Timmendorfer Strand

Im kommenden Jahr sind erneut erhebliche Investitionen geplant. Für das Feuerwehrgeräte- und Gemeinschaftshaus in Hemmelsdorf werden 1,465 Millionen Euro in die Hand genommen (davon 750 000 Euro Förderung), für das Feuerwehrhaus in Groß Timmendorf 965000 Euro. Der Ausbau der Strandallee kostet zwei Millionen Euro. Dazu kommen kleinere Maßnahmen wie das Sanitärgebäude am Vogelpark-Parkplatz für 300000 Euro und die Schulhofgestaltung am Ostsee-Gymnasium für 265 000 Euro. Ebenfalls in den Haushalt 2018 gestellt wurden 200000 Euro für einen Kunstrasenplatz und eine Laufbahn am Sportplatz in Timmendorfer Strand. Für die Baumängel am Teehaus (die LN berichteten) wurden vorsichtshalber 800000 Euro im Vermögensplan des Kurbetriebs eingeplant.

Wenn alle Projekte realisiert werden, gibt es Ende 2018 eine Gesamtverschuldung von 30,71 Millionen Euro. Die Kreditschuld liegt bei 15,62 Millionen Euro.

Die CDU blickt dabei nicht ganz ohne Sorge auf das kommende Jahr. „Großen Kummer bereiten uns der enorme Investitionsstau in Timmendorfer Strand und die immer noch nicht funktionierende neue Organisationsstruktur. Bereits zum Haushalt 2017 haben wir darauf hingewiesen, nur Projekte in den Haushalt zu nehmen, die auch realisiert werden können. Leider müssen wir nun erneut feststellen, dass viele Projekte seitens der Verwaltung nicht abgearbeitet wurden beziehungsweise werden konnten“, sagte der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands, Christian Freitag, in einer Stellungnahme. Kai Ingo Menke-zum Felde (CDU) sagte: „Bei vielem sind wir dran, aber noch nicht durch.“ Laut CDU können mehr als 30 umsetzungsreife Projekte voraussichtlich nicht realisiert werden, weil in der Verwaltung das Personal fehlt. Fraktionsübergreifend wurde bezahlbarer Wohnraum und die Sanierung der Straßen gefordert. Udo Halenza (parteilos) mahnte vor zu viel Pessimismus. Timmendorf sei eine glorreiche Gemeinde, der es sehr gut gehe.

Neben dem Haushalt wurde auch der Wirtschaftsplan der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus (TSNT) GmbH beschlossen.

 bz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige