Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Timmendorfer Bürgerentscheid: Was wird aus der Trinkkurhalle?
Lokales Ostholstein Timmendorfer Bürgerentscheid: Was wird aus der Trinkkurhalle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 09.12.2015
Über die künftige Nutzung der Timmendorfer Trinkkurhalle wird beim Bürgerentscheid am Sonntag, 20. Dezember, abgestimmt. Die eine Seite möchte den Status quo erhalten, die andere Seite möchte in der Wandelhalle (l.) eine kleinere Gastronomie einrichten Quelle: Latzel
Anzeige
Timmendorfer Strand

„Trinkkurhalle soll nur kulturellen und öffentlichen Zwecken dienen“

Mit Plakaten, Flugblättern, Gesprächen und einem Konzert wollen die Initiatoren des Bürgerentscheids für ihre Sache werben. Die von den FDP-Mitgliedern Ulrich Herrmann, Ulrike Neelen und Gisela Steinhardt gegründete Bürgerinitiative (BI) setzt sich dafür ein, dass die Trinkkurhalle auch weiterhin ausschließlich für kulturelle und öffentliche Nutzung zur Verfügung steht. Wer das unterstützen will, beantwortet bei der Abstimmung die Frage „Sind Sie für den Erhalt der kulturellen Nutzung der Trinkkurhalle für die Allgemeinheit ohne gastronomische Nutzung?“ mit „Ja“. Derzeit nutzt die Künstlerin und Galeristin Anja Es Rotunde und Wandelhalle als Ausstellungsfläche und räumt die Exponate für Veranstaltungen regelmäßig beiseite. „Die Trinkkurhalle als denkmalgeschütztes Gebäude soll weiterhin für Kunstausstellungen, kulturelle Veranstaltungen sowie Versammlungen und Empfänge der Gemeinde genutzt werden“, heißt es in einer Stellungnahme der BI. Jede Woche fänden dort mindestens vier Veranstaltungen der TSNT, der VHS und des Kulturkreises statt. Diese Nutzung sei bei gleichzeitiger Gastronomie nicht mehr möglich, argumentieren die BI-Mitglieder, „da Ausstellungsfläche fehlen würde. Außerdem würde der Denkmalschutz Umbauten nicht zulassen. Der wirtschaftliche Betrieb einer Gastronomie ohne Einbau einer Küche und Lagerraum wäre gar nicht möglich.“

Um für ihre Sache zu werben, laden die Mitglieder der BI zu einem kostenlosen Konzert am Sonnabend, 12. Dezember, von 15 bis 17 Uhr in die Trinkkurhalle ein. Für Musik sorgen Joachim Pfeiffer (Solotrompeter im Philharmonischen Orchester der Stadt Lübeck), die Pianistin Gabriele Pott, Stephan Fleck mit dem Chor „nota bene“ und zwei Studenten der Musikhochschule Lübeck. Außerdem unterhält der Schriftsteller Bastian Sick mit einer Lesung, und die Schauspieler Helga Wahrlich und Klaus Troemer treten auf. Informationen zur BI gibt es im Internet unter www.bi-trinkkurhalle.de. 

„Strand-Bar in der Wandelhalle – auf vielfachen Wunsch der Gäste“

Die Befürworter einer gastronomischen Nutzung der Trinkkurhalle treten ebenfalls mit Plakaten, Gesprächsbereitschaft und einer Informationsveranstaltung auf den Plan. Neben dem Geschäftsführer der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH (TSNT), Joachim Nitz, sind die Vertreter der Aktivgruppe für Handel und Gewerbe, des Tourist-Service Timmendorfer Strand (TsT) und des Niendorfer Fremdenverkehrsvereins (FVV) aktiv. Wer ihr Ansinnen unterstützen will, beantwortet bei der Abstimmung die Frage „Sind Sie für den Erhalt der kulturellen Nutzung der Trinkkurhalle für die Allgemeinheit ohne gastronomische Nutzung?“ mit „Nein“.
„Wir wollen keine Vollgastronomie und keine Disco“, betonen die Befürworter einer geänderten Nutzung. Statt dessen sei eine Strand-Bar in der Wandelhalle denkbar. Die Rotunde soll weiterhin für kulturelle Zwecke zur Verfügung stehen. „Die Gäste wollen Gastronomie mit Meerblick“, lautet ein Argument – das treffe gerade auf die jüngeren Zielgruppen zu. Am wichtigsten ist den Befürwortern: „Wir möchten nicht, dass eine Ideenfindung verhindert wird und so Stillstand entsteht.“

Für eine geänderte Nutzung hat sich auch die Gemeindevertretung ausgesprochen und mit der Abstimmungsbenachrichtigung eine entsprechende Information an die Bürger verschickt. Darin heißt es, dass bei einer Entscheidung gegen eine gastronomische Nutzung künftig bei Veranstaltungen keine Getränke verkauft werden dürften. Das ist offenbar nicht korrekt: Nach Angaben aus der Verwaltung gibt es dafür keine rechtliche Grundlage.

Über ihr Anliegen informieren wollen TSNT, TsT, Aktivgruppe und FVV am Montag, 14. Dezember, ab 18 Uhr. Und zwar an der Trinkkurhalle, nicht in der Trinkkurhalle – was offiziell mit „terminlichen Schwierigkeiten“ begründet wird. Es sollen Zelte und Stehtische aufgebaut sowie Glühwein und Kakao ausgeschenkt werden. Außerdem werden Entwürfe und Ideen zu einer künftigen Nutzung auf Stellwänden gezeigt.

latz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige