Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Timmendorfer Kirchenmann schätzt den siebten Tag
Lokales Ostholstein Timmendorfer Kirchenmann schätzt den siebten Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 23.12.2017
Anzeige
Timmendorfer Strand

Thomas Vogel erinnert sich noch gut an die Zeit, als er Vikar im Lübecker Dom war, später als Pastor nach Lauenburg wechselte und stets das Wort zum Sonntag per Brief zur Zeitung schickte. Beim Schreiben habe er immer das Kirchenjahr und aktuelle Herausforderungen im Blick. „Mir ist es so wichtig, dass ich seit vielen Jahren die Beiträge koordiniere. Aus vielen Rückmeldungen, lobenden wie kritischen, weiß ich, dass diese Beiträge aufmerksam gelesen werden, manchmal mit Neugier und Interesse, manchmal auch mit Voreingenommenheit“, sagt Pastor Vogel.

Der siebte Tag der Woche hat für den Mann, der seit 25 Jahren in Timmendorfer Strand tätig ist, eine besondere Bedeutung. „In unserer Verfassung ist der Sonntag als Tag ‚seelischer Erhebung’

qualifiziert. Ich sehe ihn als Chance, einmal anders über Gott und die Welt nachzudenken und sich frei aufs Ganze hin zu orientieren, im größeren Zusammenhang. Das tut nicht nur dem persönlichen Leben, das tut auch der Demokratie gut“, erläutert der Timmendorfer Pastor.

ser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist der erste und bisher einzige hauptamtliche Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (Egoh). Claus-Peter Matthiensen geht nach 20 Jahren in diesem Job in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Jens Meyer, ein Egoh-Eigengewächs. Meyer kam einst als Praktikant nach Eutin.

23.12.2017

Die Wagrienschule und die Grundschule am Wasserquell in Oldenburg haben in Wettbewerben ihre besten Vorleser ermittelt. Für zwei Sechstklässler geht es nun zum Kreisentscheid nach Eutin.

23.12.2017

Die Mitglieder des Fehmarnbelt-Komitees haben sich in Rødbyhavn, unweit der zukünftigen Baustelle, getroffen. Ein zentraler Diskussionspunkt war, wie die Bewohner von Dänemark und Deutschland noch besser zusammengebracht werden können.

23.12.2017
Anzeige