Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Toller Spaß in der Schule: Schüler lernen von Umweltclown Ines
Lokales Ostholstein Toller Spaß in der Schule: Schüler lernen von Umweltclown Ines
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 05.09.2013
Jannick (10, v.l.), Jale, Fabian und Jakob (alle 9) aus der Klasse 4c beraten mit Umweltclownin Ines, was fossile Brennstoffe sind. Gemeinsam haben so am Ende alle Schüler den Stromfresser besiegt. Quelle: Foto: K. Schröder

Da läuft ein Clown durch die Schule, besser gesagt eine Clownin. Jaaa, knallbunte Hosen hat sie an, strubbelige rote Haare, natürlich die rote Nase. Aber um den Mund herum ist irgendwas anders, da ist sie grün und weiß angemalt, und das ist eben auch ihr Erkennungszeichen, sagt Ines, so heißt die Clownin. Sie ist nämlich ein Umweltclown. Gestern hat sie den Schülern der 4c der Grund- und Gemeinschaftschule Lensahn erklärt, wie man Strom spart.

Mit viel Gepäck ist sie angereist, breitet Flickenteppiche aus für die Schüler und dann erzählt sie vom Stromfresser, der Löcher in die Häuser nagt und alle Energie verbraucht. Doch der hat die Rechnung ohne die 4c gemacht! Bei Umweltclownin Ines lernen die Schüler in zwei Schulstunden, wie sie den Stromfresser besiegen können — mit Stromsparen, na klar.

Wie das geht, wissen einige Mädchen und Jungen schon ganz genau. Jannik (10) sagt, dass der Fernseher auch Strom verbraucht, wenn man ihn nur mit der Fernbedienung ausschaltet. Und deshalb drückt er immer auf den Aus-Knopf. Das ist ein guter Anfang, lobt Umweltclownin Ines und erzählt von fossilen Brennstoffen — die gibt es seit Dinosaurierzeiten, sind aber bald alle — und erneuerbaren Energien — die nicht verbraucht werden, denn Wasser, Sonne und Wind gibt es für immer. Nur der Strom, der daraus gemacht wird, der kann schlecht aufbewahrt werden, lernen die Schüler. Und deshalb können manche Eltern, wie die von Jakob, mit Solarzellen auf dem Dach ihren eigenen Strom erzeugen, kaufen aber nachts welchen von Unternehmen dazu — vielleicht von der Schleswig Holstein Netz AG, die den Umweltunterricht in den Schulen finanziert. So kann Ines heute noch einmal in Lensahn unterrichten, am Montag ist sie auf Fehmarn und später in Großenbrode.

Das Erlernte wird am Ende der Stunde sogleich abgefragt, und das macht den Neun- und Zehnjährigen riesigen Spaß. In Gruppen beantworten sie Fragen wie: Wie wird aus fossilen Brennstoffen Energie erzeugt? Verbraucht ein Toaster Strom, wenn der Stecker in der Dose steckt? Was sind erneuerbare Energien? Und sie haben richtig gut aufgepasst und können alles beantworten. Am Ende ist der Schatz die Belohnung: ein Umweltclown-Energiesparprogramm-Erinnerungsstein — und das Wort muss man erstmal behalten. . .

ks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits seit über 40 Jahren richtet die Seglervereinigung Malente-Gremsmühlen (SVMG) auf dem Dieksee ihre „Wurstregatta“ aus.

05.09.2013

„Energiewende — Biogas kann‘s“ lautet das Motto der Biogas-Tour 2013 des Fachverbandes Biogas.

05.09.2013

Das Bürgervogelschießen in Grömitz steht an: Am Sonnabend, 7. September, heißt es frühmorgens um 7.30 Uhr: „Angetreten zum Sammeln“, ...

05.09.2013
Anzeige