Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Tonnenweise Technik für die Stars
Lokales Ostholstein Tonnenweise Technik für die Stars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 16.08.2017
Wie eine Tribüne auf den Strand gebaut wird, ist derzeit von der Maritim-Seebrücke aus besonders gut zu verfolgen. Quelle: Fotos: S. Latzel
Anzeige
Timmendorfer Strand
Zur Galerie
In Timmendorf wird derzeit das „größte Strand-Stadion Deutschlands“ errichtet.

„Wir haben Großes vor. Unterstützen Sie uns – mit einem Lächeln.“ So steht’s auf einem Banner, das am Timmendorfer Seebrückenvorplatz hängt und mit dem die Tourismus GmbH um Verständnis wirbt.

Verständnis für allerlei Gebuddel und Getöse und die Einschränkungen, die die Gäste im Zusammenhang mit den Aufbauarbeiten neben der Maritim-Seebrücke derzeit in Kauf nehmen müssen. Immer wieder sperren die Security-Leute kurzfristig den Vorplatz ab, wenn ein weiterer Lkw anrollt. Passanten nehmen dann einen kleinen Umweg durch den Strandpark. Im Sand neben der Brücke kann es sich keiner mehr gemütlich machen, denn dort wird schweres Gerät aufgefahren – aber es ist ja alles für den guten Zweck, von dem ein weiteres Banner kündet: „Hier entsteht das größte Strand-Stadion Deutschlands.“

Der Countdown läuft. In diesem Jahr bietet das Stadion, das bislang unter der Bezeichnung Strand-Arena fungierte, gleich drei Großveranstaltungen eine Heimat: dem ZDF-Sommer-Hit-Festival (24. und 25. August), den Beachvolleyball-Meisterschaften (1. bis 3. September) und dem Musik-Festival „Stars at the Beach“ (8. bis 10. September). Eine logistische Herausforderung, der der technische Leiter des Veranstalters Förde-ShowConcept, Andreas Barth, jedoch gelassen entgegensieht. „Das ist eben eine spezielle Location“, sagt er mit Blick auf das begrenzte Areal neben der Seebrücke: „Wir müssen das Ganze auf engem Raum aufbauen – insgesamt ist das hier aber nicht ungewöhnlich.“

Die 80 Meter lange Spundwand zum Schutz vor Hochwasser ist bereits gesetzt, ein Teil der Tribüne steht ebenfalls schon. Während der ZDF-Show sollen 4000 Zuschauer im Stadion Platz finden, beim Beachvolleyball sollen es 6000 Plätze sein. 200 Techniker und Aufbauhelfer sind im Einsatz, einige von ihnen haben den künftigen Innenraum mit Schwerlastplatten ausgelegt, damit die Lkw direkt auf den Strand fahren können, um dort entladen zu werden. „Ohne die Platten würden sie einen halben Meter tief im Sand versinken“, erklärt Barth. Etwa 60 Laster schaffen Technik heran, allein für das Hit-Festival wird Strom-Material in zwei Sattelschleppern geliefert, darunter ein gewaltiger Generator, „alles open-air-tauglich“.

Ab morgen bauen ZDF-Mitarbeiter die Bühne mit Steg auf, auf der sich in der kommenden Woche stimmgewaltige Zeitgenossen wie Howard Carpendale, Beatrice Egli, Santiano oder die Kelly Family ein Stelldichein geben sollen. Bis dahin müssen Kulissen, Ton, Licht, Videowände und die komplette Kameratechnik installiert sein. Anfang nächster Woche sind Stellproben vor den Kameras dran, und dann rücken sie auch schon an, die Stars, die am Donnerstag und Freitag ihr Liedgut schmettern werden, für die Aufzeichnung, die am Sonnabend, 26. August, im ZDF gezeigt wird.

Für das Stadion gibt es dann nur wenige Tage Atempause, bis am Freitag, 1. September, der Beachvolleyball-Zirkus in die Vollen geht – anlässlich des Finales der Deutschen Meisterschaften, bei denen die jeweils 16 besten Damen- und Herrenteams um den deutschen Meistertitel kämpfen. Nur eine Woche später erklingt wieder Musik, drei Tage lang – wobei vor allem der Rapper Sido am Sonnabend, 9. September, zu vorausgegangener Schlager-Heiterkeit einen gewissen Kontrapunkt setzen dürfte.

Doch egal, ob fröhliche Melodien, schweißtreibendes Baggern und Pritschen oder ausgelassene Party-Stimmung: Neben der Maritim-Seebrücke wird für verschiedene Geschmäcker in den kommenden Wochen einiges geboten – was hoffentlich möglichst viele lächelnde Gesichter zur Folge hat.

Gewinner & Karten

Die LN haben drei Mal zwei Tickets für die Aufzeichnung am 24. August verlost. Die Gewinner sind: Wilfried Engelmann (Ahrensbök), Maike Brettschneider (Haffkrug) und Petra Loffhagen (Oldenburg).

Die Karten werden zugeschickt. Herzlichen Glückwunsch.

Entgegen vorheriger Meldungen gibt es für das ZDF-Sommer-Hit-Festival noch Karten für 60 Euro (Stehplatz) beziehungsweise für 80 Euro (Sitzplatz), und zwar sowohl bei der Tourismus GmbH am Timmendorfer Platz (Telefon 04503/35770) oder im Internet unter www.eventim.de.

Gefragt sind auch die Karten für „Stars at the Beach“. Für den Auftritt von Andreas Bourani (Sonntag, 10. September) gibt es noch wenige Stehkarten für 52 Euro. Für Dieter Thomas Kuhn (Freitag, 8. September) sind noch Tribünenkarten für 36 Euro und für Sido (Sonnabend, 9. September) Sitzplätze für 53 Euro zu haben.

Farbe auf den Beton

Verschönerung: Den Eindruck „trist und grau“ sollen die Fernseh-Zuschauer von Timmendorfer Strand keinesfalls bekommen, weshalb die Stunde von Henning Marten Feil geschlagen hat: Der Malermeister und Street-Art- Künstler verschönert derzeit die Wand unterhalb des Seebrückenvorplatzes mit einem maritimen, großflächigen Motiv. Auf eine Fläche von 65 Metern in der Länge und zwei Metern in der Höhe malt er eine Küstenlandschaft – Ostsee, Dünen, Gräser und ein paar Strandkörbe sollen das Auge erfreuen und am Freitag fertig sein.

 Sabine Latzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige