Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Tourismus an der Ostsee im Aufwind
Lokales Ostholstein Tourismus an der Ostsee im Aufwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 01.07.2016

Der Ostsee-Tourismus befindet sich nach wie vor im Aufwind. Das machten die Jahresberichte der Vorsitzenden des Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT), Plöns Landrätin Stephanie Ladwig sowie der OHT-Geschäftsführerin auf der Jahresversammlung des OHT auf Gut Helmstorf deutlich. Sowohl bei Übernachtungs- wie auch den Gästezahlen liegt die Ostseeregion deutlich über dem Landesdurchschnitt.

„Wir konnten die Zahlen des Vorjahres noch toppen.“ Stephanie Ladwig

2015 habe es einen Zuwachs von vier Prozent bei den Übernachtungszahlen gegeben, so dass die Region die Marke von über zwölf Millionen Übernachtungen habe toppen können, führte Ladwig aus. Hoffen lassen auch die Zahlen für das laufende Jahr, die bis April bereits einen Anstieg um 7,4 Prozent bei den Übernachtungen auswiesen. Die Vorsitzende führte dies vor allem auf die Erweiterung der Kapazitäten infolge der Neueröffnung von Hotels zurück. „Die großartige Investitionsbereitschaft der Mitglieder und privater Investoren hat hier eine enorme dynamische Entwicklung in Gang gesetzt“, sagte sie. Erfreulich sei auch, dass Schleswig-Holstein bei der Gästezufriedenheit im bundesweiten Vergleich auf Rang zwei liege und damit auch an Mecklenburg-Vorpommern vorbeigezogen sei.

Wachstumschancen sieht der OHT vor allem noch in der Bewerbung der Nebensaison. Im laufenden Jahr wolle man mit dem „Lichtermeer“ einen neuen Akzent setzen, kündigte Geschäftsführerin Katja Lauritzen an. Am 29. Oktober sind Gemeinden und Bäder im Bereich des OHT dazu aufgerufen, mit diversen Lichteraktionen buchstäblich Licht ins Dunkel zu bringen. Als großen Erfolg wertete Lauritzen die Einführung des Schlafstrandkorbes. Die Auslastung in den jeweiligen Ostseebädern liegt zwischen 80 und 100 Prozent. Es gebe für das aktuelle Jahr kaum noch Übernachtungen zu buchen. Neben gemeinsamen Werbeauftritten mit Produktanbietern, Messen in Dortmund, Bielefeld oder Hamburg, gewinne auch die Werbung über Facebook und andere soziale Medien zunehmend an Bedeutung, um für einen Urlaub an der Ostseeküsten zu werben. So habe man über die Facebook-Seite bereits knapp 14000 Personen erreicht. Auch eine neue Internetseite hat sich der OHT gegönnt. Die Leseversion der Seite passe sich automatisch an das jeweilige Endgerät des Nutzers an, informierte Lauritzen.

Abschließend standen Wahlen für die Gremien des Verbandes an. Jörg Sibbel, Bürgermeister von Eckernförde, wurde als 1. Stellvertreter der Vorstandsvorsitzenden Stephanie Ladwig gewählt. 2.

Stellvertreter wird Jörg Weber, Bürgermeister von Fehmarn. Darüber hinaus wurden Mark Burmeister, Bürgermeister Grömitz, ab dem 1. Januar 2017 und Carsten Behnk, Bürgermeister Eutin, ab 1. August dieses Jahres sowie Dr. Tordis Batscheider, Bürgermeisterin in Neustadt und Verwaltungsratsvorsitzende der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, in den Vorstand berufen. Der Marketingbeirat wurde mit Janina Kononov (Tourismus-Service Grömitz) nachbesetzt, die ab 1. Januar 2017 die Nachfolge von Olaf Dose-Miekley (Tourismus-Service Grömitz) antritt. Klaus-Dieter Schulz, Bürgermeister von Eutin, wurde zum Ehrenmitglied gewählt.

Thomas Klatt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tierhilfe Ostholstein zieht Bilanz – Vier Wäschbärkinder werden großgezogen.

01.07.2016

Viele waren gekommen, um sich über das Konzept zur Windkraftentwicklung auf Fehmarn zu informieren. Doch zur Beratung dieses Themas kam es auf der jüngsten Stadtvertretersitzung erst gar nicht.

01.07.2016

Die Friedrich-Hiller-Schule in Schönwalde hat endlich einen neuen PC-Raum. Schulleiterin Doris Jürs betont, dass die Schüler und Eltern eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung des Vorhabens gespielt hätten. Sie brachten fast die Hälfte der benötigten Summe auf.

02.07.2016
Anzeige