Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Training in schwerem Gelände
Lokales Ostholstein Training in schwerem Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 26.05.2016
Eines der Teams nach dem Offroad-Training. In Johannistal lernten die Teilnehmer die technischen Möglichkeiten des Unimogs kennen. Quelle: ASB

Seit der Indienststellung seines geländegängigen Sanitätsfahrzeugs vom Typ Unimog im vergangenen Jahr verfügt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Ostholstein über ein Spezialfahrzeug – gedacht für besondere Lagen wie Schneeverwehungen oder Hochwasser. Das Fahrzeug ist mit einem speziellen Getriebe mit acht Vorwärts- und vier Rückwärtsgängen sowie Sperrdifferential für unwegsames Gelände ausgestattet. Jetzt gab es auf Einladung der Firma Gollan zwei Trainingstermine im Recyclingzentrum Johannistal. Von den Fahrern wird viel Fingerspitzengefühl abverlangt, um alle Hürden im Gelände nehmen zu können. Um angehenden Fahrzeugführern das Gefühl für Geländefahrten vermitteln zu können, war der ASB auf die Suche nach einem passenden Übungsgelände gegangen. Über die Partnerschaft zu Baltic FS mit ihrem Geschäftsführer Mirko Schönfeldt wurde der Kontakt zur Firmengruppe Gollan hergestellt, so dass jetzt zwei Trainingstermine im Recyclingzentrum Johannistal stattfinden konnten. Als Trainer wurde ASB-Mitglied Karl-Heinz Maas aus Fehmarn gewonnen, der über viel Erfahrung im Umgang mit Unimog- Fahrzeugen bei jeder Wetterlage verfügt und vor dem eigentlichen Fahrtraining die technischen Möglichkeiten des Fahrzeugs in der ASB-Unterkunft erläuterte. Wer beim ASB mithelfen möchte, kann sich gerne melden. lg

Weitere Infos: Tel. 043 62/90 04 50

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karin Schaefer-Moltzan aus Niendorf zeigt ab Sonntag Acrylarbeiten, Plastiken und Fotos.

26.05.2016

70 Prozent der Fälle ranken sich um das Thema Alkoholabhängigkeit.

26.05.2016

Die Veranstaltung in Heiligenhafen zu den mit Nazi-Namen belasteten Straßen ist löblich, war aber auch dringend notwendig.

26.05.2016
Anzeige