Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Trauernde frühstücken gemeinsam
Lokales Ostholstein Trauernde frühstücken gemeinsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 18.10.2017

Das Frühstückstreffen soll Gelegenheit zum Austausch, zum Gespräch und gegebenenfalls Zugang zur Hilfe durch die Hospizinitiative bieten. Das erste Sonntagsfrühstück für Trauernde findet am Sonntag, 5. November zwischen 9.30 und 11.30 Uhr in den Räumen der Hospizinitiative Eutin in der Albert-Mahlstedt-Straße 20 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich bis Donnerstag, 2. November, unter dem Trauertelefon 04521/401882.

Die Trauerbegleiterinnen empfehlen: „Wenn Ihre Umgebung schon wieder zum normalen Alltag zurückgekehrt ist, Sie selbst aber noch sehr trauern, dann kann ein Austausch mit Gleichgesinnten unterstützend sein. Gemeinsam wollen wir es uns schmecken lassen, wollen uns unterhalten oder schweigen, lachen oder weinen – eben so, wie uns zumute ist.“ Das Angebot ist kostenlos und wird von Ehrenamtlichen getragen. Alle Trauerbegleiterinnen der Hospizinitiative unterliegen der Schweigepflicht, darauf weist die Hospizinitiative hin.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 54-jähriger Neustädter ist angeklagt, im Januar dieses Jahres mehrere Brände gelegt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Lübeck wirft Jürgen H. (Name geändert) vor, seine Wohnung in einer Obdachlosenunterkunft angezündet zu haben. Der Schaden: 180000 Euro.

18.10.2017

Ihre Flucht endete im tiefen Süden Frankreichs. Nur wenige Kilometer nördlich der französisch-spanischen Grenze nahe der Stadt Perpignan wurden im August 1942 einige ...

18.10.2017

Die Freiwillige Feuerwehr in Grömitz sucht nach wie vor dringend neue Mitglieder. Nachdem bereits im Sommer 500 Bürger von der Gemeinde angeschrieben wurden, gingen zuletzt weitere 1000 Briefe raus. Jetzt gibt es immerhin Interessenten, die sich die Arbeit der Wehr anschauen wollen.

18.10.2017
Anzeige