Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Treue Ostsee-Fans: Der Herbst wird gut gebucht
Lokales Ostholstein Treue Ostsee-Fans: Der Herbst wird gut gebucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 20.10.2017
Fliegende Drachen: Auch im Herbst locken viele Beschäftigungsmöglichkeiten die Urlauber an die Ostseeküste. Quelle: Foto: Kessing

Herbstliches Wetter bescherte ja bereits der Sommer, der in diesem Jahr nicht gerade Werbung für einen Aufenthalt an der Ostseeküste machte. Der Urlauberliebe zu Ostholstein scheinen die Regenwochen und -monate aber keinen Abbruch zu tun. „Es ist zwar in allen Kategorien noch etwas zu haben, aber die allgemeine Buchungssituation ist gut“, sagt André Rosinski, Chef der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB), mit Blick auf die Betten-Nachfrage in Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt. Herbstferiengäste würden eher drei- bis viertägige statt wochenlange Aufenthalte buchen und sich oft kurzfristig entscheiden.

Abschreckend war der verregnete Sommer 2017 offenbar nicht: Aus den Urlaubsorten in Ostholstein werden gute Buchungszahlen für die Herbstferien gemeldet. Insbesondere kurzfristige Buchungen seien seit dem vergangenen, sonnigen Wochenende zu verzeichnen.

„Es gab viele Anfragen für das verlängerte Wochenende mit dem Reforma- tionsfeiertag.“Janina Kononov

Tourismusleiterin in Grömitz

Anders als im Sommer spielen nach Rosinskis Einschätzung die Nordrhein-Westfalen derzeit eine kleinere Rolle, „das hängt natürlich mit Anfahrtsweg und Aufenthaltsdauer zusammen“. Im Herbst seien eher die nördlichen Bundesländer maßgeblich, also neben Schleswig-Holstein (noch eine Woche Ferien) Niedersachsen (schon vorbei), Hamburg (noch eine Woche) und Mecklenburg-Vorpommern (ab Montag).

Von einem „erfolgreichen Oktober“ spricht Janina Schütze von der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH (TSNT): „Die Buchungszahlen in den Herbstferien sind mit denen aus dem touristischen Rekordjahr 2016 vergleichbar.“ Vor allem Spontanbuchungen nähmen immer mehr zu. „Nicht so gut wie 2016“ lautet hingegen die Zwischenbilanz für Malente, Eutin, Bosau und Plön. Caroline Backmann, Leiterin der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz: „Offenbar reisen jetzt doch viele Leute lieber gesichert in die Sonne.“ Seit Ende vergangener Woche sei jedoch ein Buchungsanstieg zu verzeichnen, „und die Zahl der Tagesausflügler steigt“. Generell sei ein schwächeres Herbstgeschäft verkraftbar, erklärt Caroline Backmann: „80 Prozent des gesamtwirtschaftlichen Erfolges erzielen wir zwischen Mai und September.“

Über regen Andrang freuen sich in den Herbstferien also eher die Touristiker an der Küste. „Unsere Highlights sind alle ausgebucht, nur wenige Ferienwohnungen sind noch zu haben“, bilanziert die Grömitzer Tourismusleiterin Janina Kononov. „ Viele Anfragen gab es vor allem zum Ende des Monats für das verlängerte Wochenende mit dem Reformationsfeiertag“, sagt sie. Ein Aufschwung mache sich seit dem vergangenen Wochenende bemerkbar. „Wir konnten kurzfristige Übernachtungen und einen Anstieg an Tagesgästen verzeichnen“, sagt Uwe Brandt, Touristikleiter in Kellenhusen.

Großen Anreiz für die Touristen hat in diesem Jahr nach wie vor Heiligenhafen. „Wir haben die aktuellen Zahlen für September noch nicht ganz ausgewertet, aber es sieht nach wie vor sehr gut aus – trotz des schlechteren Wetters“, sagt Touristikleiter Manfred Wohnrade. Die Gäste seien scheinbar wasserfest gewesen und die neuen Unterkunftsmöglichkeiten würden weiter die Besucher anlocken. Oliver Behncke, Tourismuschef auf Fehmarn, meldet noch etwa ein Drittel freie Unterkünfte: „Da stehen wir gefühlt schlechter da als in den Vorjahren.“

latz/mb/pm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene Kiesabbau in Kreuzfeld ist erneut Thema der Malenter Kommunalpolitik. Wenn am Mittwoch, 26. Oktober, um 18 Uhr der Bauausschuss tagt (Kursaal im Haus des Kurgastes), geht es unter anderem um die Änderung des Flächennutzungsplanes für Kreuzfeld.

20.10.2017

Zehn Jahre gibt es sie nun schon, die Ostholsteiner Dienstleistungsgesellschaft (OHDG). Das Besondere: Das Unternehmen hat sich die Inklusion auf die Fahnen geschrieben. Jetzt will das Unternehmen aus Neustadt expandieren.

20.10.2017

Schleswig-Holsteins Kommunen sollen demnächst selbst entscheiden, ob sie Straßenausbaubeiträge erheben oder nicht. Dazu gibt es in Ostholstein unterschiedliche Meinungen. Die einen rätseln, wie der Straßenbau künftig bezahlt werden soll. Andere schlagen eine Straßenbau-Pauschale vor – oder wollen den Anliegern den Ausbau überlassen.

20.10.2017
Anzeige