Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Trockener Humor aus dem Klappmaul
Lokales Ostholstein Trockener Humor aus dem Klappmaul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 26.03.2016
„Mein Name ist Momsen, Werner Momsen.“ Die Klappmaul-Puppe wird gesteuert und ihr Text gesprochen von Detlef Wutschik, der mit seiner schwarzen Kleidung im Hintergrund verschwindet. Quelle: Fotos: Peyronnet

Winnetou fiel vom Pferd, gleich zwei Mal, und er verlor seinen Skalp. Joey Kelly fuhr jahrelang ohne Führerschein. Es war der Abend der Geständnisse im Maritim-Seehotel in Timmendorfer Strand, als es wieder hieß: Show-Talk „Unterhaltung am Meer“ zugunsten von Unicef, organisiert von Rotraud Schwarz (Strand-Promotion).

Zur Galerie
Unicef-Show-Talk in Timmendorfer Strand ohne echte Show / Gespräche mit Schönen und Berühmten.

Schöne Menschen, starke Stimmen, lustige Anekdoten und zündende Showeinlagen, das macht den Talk für den guten Zweck aus. Die Riege der Gäste war wieder bunt gemischt, nur das Showelement fielen dieses Mal aus. Zwar saß Melissa Ortiz-Gomez , Dancingstar der RTL-Show „Let‘s Dance“ auf der Bühne, aber tanzen wollte die strenggläubige Katholikin keinesfalls. Denn es war Karfreitag. „Ich wollte den Gründonnerstag haben, aber aus organisatorischen Gründen gingen nur der Karfreitag“, sagte Rotraud Schwarz dazu.

Also kein Tanz. Gelacht wurde aber, vor allem über einen komischen Kerl mit weißem Kopf und rotem Pullover. Werner Momsen, Klappmaul-Komiker aus Hamburg, ließ sich mit norddeutschem Schnack und trockenem Humor über das Wetter, die Sommerzeit und die Telekom aus. Sein Kernsatz zur Zeitumstellung: „Da sind wir von März bis Oktober eine Stunde älter.“

Es war ein Abend der Gespräche. Moderator Matthias Killing plauderte unter anderem mit Lena Bröder — Lehrerin für Hauswirtschaft und katholische Theologie und amtierende Miss Germany — und ihrem männlichen Pendant, dem Mister Germany Florian Molzahn. Der engagiert sich im Verein „Fontanherzen“ für schwer herzkranke Kinder und berichtete, um dem Verein Aufmerksamkeit zu verschaffen, habe er sich der Mister-Wahl gestellt.

Zu einer Plauderei ließ sich auch der Winnetou-Darsteller von Bad Segeberg, Jan Sosniok, auf den Sesseln der Bühne nieder. Dass auch ein Häuptling der Apachen nicht immer fest im Sattel sitzt, berichtete Sosniok. Zwei Mal innerhalb von fünf Minuten hatte ihn beim Training sein Pferd abgeworfen. Was, wie er offen gestand, an ihm und nicht am Pferd lag. „Jetzt habe ich keine Angst mehr, aufs Pferd zu steigen, aber ich habe Respekt.“ Zur Plauderei des Schauspielers gehört auch, von Pannen in der Kalkbergarena zu berichten. In einer Szene habe er seine Perücke verloren. „Ich bin gleich wieder da, ich muss nur kurz meinem Skalp richten“, habe der dem Publikum zugerufen, um die Situation zu retten.

Beim Show-Talk sprang der Funke nicht immer auf das Publikum über. Das riss am Ende Joey Kelly raus, einst Mitglied der erfolgreichen Kelly-Family und Extremsportler. „Es war schön, das erlebt und überlebt zu haben“, sagt er mit Blick auf den Erfolgsdruck. Kelly berichtete, dass er mit 15 sein erstes Auto kaufte, lange mit einem illegalen Führerschein fuhr, wie er unglaubliche Läufe absolviert und dass er CDs zu verschenken hat. „Wenn du eine CD von der Kelly-Family kaufen willst, musst auf den Flohmarkt, da stehen die wie Blei.“ Er selbst habe die noch containerweise. Ach ja, er habe einen Schwung davon mitgebracht, jeder könne eine mitnehmen. Da ließen sich die Gäste nicht lange bitten.

Zehn Jahre Unicef-Talk

Am 24. März 2006 ging der erste Show-Talk zugunsten von Unicef im Restaurant „Sol y Mar“ der Scharbeutzer Ostseetherme über die Bühne. Für Veranstalterin Rotraud Schwarz war es „der schwärzeste Tag meines Lebens“. Es hatte so stark geschneit, dass das NDR-Auto mit dem Stargast, der Unicef-Bundeschefin Heide Simonis, im Graben landete und die Fahrt abgebrochen werden musste.

Rotraud Schwarz organisiert alles allein, sucht auch die Künstler aus. „Sie müssen mir persönlich gefallen.“ So wie Hardy Krüger jun. „Mein Gott, was für ein toller Typ, sieht der gut aus“, schwärmt Schwarz noch heute. Die Unicef-Abende machten ihr einfach Spaß, obwohl es Höhen und Tiefen gab.

63500 Euro hat die Talk-Reihe bis jetzt für Unicef eingebracht. Hinzu kommen 880 Euro vom Freitag aus dem Sparschwein, das in jeder Show herumgeht, und 2500 Euro aus der Versteigerung. Ein Bild von Udo Lindenberg erbrachte 1500 Euro, eine gestiftete Arosa-Flusskreuzfahrt 1000 Euro.

Von Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer die Bilder von Henning Güthe betrachtet, begegnet einer Vielfalt von Ausdrucksformen. Einige bieten dem Betrachter einen Spaziergang durch das Bild oder regen zu Ergänzungen an.

26.03.2016

Vor fünf Jahren ist der NTSV Strand 08 dazu übergegangen, Mitglieder im Rahmen einer separaten Veranstaltung und nicht mehr bei der Jahresversammlung zu ehren.

26.03.2016

Die Feuerwehr mit allen ihren Facetten stand im Mittelpunkt der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Scharbeutz. Dabei zeigten die Fraktionen eine seltene Einigkeit.

26.03.2016
Anzeige