Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Turbulenzen auf dem Bauernhof
Lokales Ostholstein Turbulenzen auf dem Bauernhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 12.01.2016
Eine fröhliche Truppe: Die Laienspieler der St. Mariengilde Landkirchen bringen einen plattdeutschen Einakter auf die Bühne. Quelle: Michael Kirchner

 Dass die Frau, die Hauptdarsteller Olli Meß als Bauer Zwicky dabei am Schluss in seine Arme schließt, auch im wirklichen Leben seine Ehefrau ist (Nicole Meß als Karin Harzenmoser vom „Häuslichen Pflegedienst“), das macht gerade den besonderen Reiz dieser dörflichen Aufführungen aus. Man kennt sich von der Straße, vom Einkaufen, und ist manches Mal überrascht, welche ungeahnten schauspielerischen Talente in einem Nachbarn oder anderen bekannten Dorfbewohner stecken.

Im Saal vom Gasthof Petersen in Landkirchen hatte die Gilde jetzt traditionsgemäß an zwei Nachmittagen zur öffentlichen Generalprobe eingeladen. Titel des Stückes von Claudia Gysel (ins fehmarnsche Platt übersetzt von Walter Meß): „Glück in Speel, Pech in Stall“. In dem Schwank geht es um den Bauern Christoph Zwicky, dessen Frau vor zwei Jahren gestorben ist. Gern würde er wieder heiraten.

Gefallen würde ihm die nette Karin Harzenmoser vom Pflegedienst, die sich rührend um seine Mutter Alma (gespielt von Alice Schleppi) gekümmert hat. Nachdem diese aber in ein Altersheim gegangen ist, sehen sich Christoph und Karin — zum beiderseitigen Bedauern — nur noch sehr selten.

Das Chaos auf dem frauenlosen Bauernhof wird eher noch größer durch den Bruder Hannes Zwicky (Dirk Frauer), der als Elektriker die Leitungen in Haus und Stall erneuern soll, so richtig aber nichts auf die Reihe kriegt. Zu allem Übel taucht dann auch noch die Schwester der beiden auf, die spielsüchtige Gerty Zwicky (gespielt von Rosi Wichmann). Ihr ist der Boden im Spielerparadies Monte Carlo zu heiß unter den Füßen geworden. Ständig in Geldnot, kommt ihr freilich die Mitarbeiterin der Heimatzeitung Vivienne Laugenstängel (dargestellt von Marlis Meyer) wie gerufen. Diese will den Hauptgewinn eines Preisausschreibens überreichen, an dem Oma Alma Zwicky teilgenommen hat. Mit List und Tücke, wobei sie sich sogar als Oma Zwicky verkleidet, versucht Gerty, an den Scheck zu kommen, was ihr jedoch nicht gelingt: Aus unzähligen Fernseh-Krimis geschult, durchschaut Vivienne Laugenstängel mit kriminalistischem Gespür das durchtriebene Spiel. Mit 1000 Euro fällt der Gewinn dann auch wesentlich niedriger aus, als sich Spielerin Gerty Zwicky insgeheim erhofft hatte. Für Aufsehen sorgt Oma Zwicky zum Schluss, als sie von ihrem Kavalier (gespielt von Holger Wichmann) mit der Harley Davidson abgeholt wird. Als Toseggersch (Souffleuse) sorgt Rita Meyer in ihrem Kasten für einen reibungslosen Ablauf.

Mit reichem Beifall belohnten die Zuschauer die gekonnten darstellerischen Leistungen.

Beim Wintervergnügen der St. Mariengilde am Sonnabend, 16. Januar, ab 18 Uhr im Gasthof Petersen in Landkirchen wird das Stück nochmal aufgeführt.

Michael Kirchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige