Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Überfällig: Ein Ort der Erinnerung
Lokales Ostholstein Überfällig: Ein Ort der Erinnerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 10.06.2017

Die Neustädter Pastorin Sarah Lotzkat hat Recht: Es ist nicht der normale Weg, wenn Kinder sterben. Aber Totgeburten sind traurige Realität. Sie sind ein Stück Lebenswirklichkeit, das erschreckend viele Menschen betrifft. Umso wichtiger ist es, auch auf Friedhöfen einen Ort für Sternenkinder zu schaffen. Eltern sollten die Wahl haben, ob, wie und wo sie ihr Kind bestatten lassen.

Von Sebastian Rosenkötter

Dass Pastorin Sarah Lotzkat und der Bestatter Christoph Mielke sich mit diesem Anliegen an die Öffentlichkeit wenden, verdient Anerkennung. Diskussionen über die Notwendigkeit eines Extra-Areals sind programmiert. Doch eben diese Auseinandersetzung ist wichtig. Es geht auch darum, eine teilweise tabuisierte Thematik in die Öffentlichkeit zu holen. Die Einrichtung einer solchen Fläche ist überfällig. Andere Städte sind da längst einen Schritt weiter. Nun hat die Kirche die Chance, mit Hilfe einer willensstarken Pastorin nachzuziehen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher war nicht alles besser. Einiges aber schon, wie Wilhelm Wolf scherzhaft erklärt: Einst habe ein Gildebruder alle Gildeschwestern küssen dürfen, erinnert er sich.

10.06.2017

Hinter den Harmsdorfern liegt ein ereignisreiches Gildewochenende. Neuer König ist nun Dieter Griebel. Mit dem Antreten vor dem Dörpshus hatte am Freitag vergangener Woche das Gildewochenende begonnen.

10.06.2017

Neustädter Pastorin möchte Teil des Friedhofs umgestalten – Eltern von tot geborenen Babys sollen würdevollen Platz zum Trauern bekommen.

10.06.2017
Anzeige