Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Überleben auf dem Baikalsee
Lokales Ostholstein Überleben auf dem Baikalsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 18.04.2017
Anzeige
Großenbrode

Dass der Vortrag von Extremsportler Wolfgang Kulow am Gründonnerstag im „MeerHuus“ in Großenbrode wortwörtlich „extrem“ werden würde, das konnte man sicherlich ahnen. Doch welche Geschichten, Anekdoten und authentischen Bilder zum Beispiel vom Baikalsee der Extremsportler tatsächlich präsentierte, übertraf viele Erwartungen. Allein die Präsentation seiner lebenswichtigen und -rettenden Ausrüstung versetzte das Publikum in Staunen.

Extremsportler Wolfgang Kulow. Quelle: Foto: Hfr

Kulow führte mit viel Witz und Charme durch seine Powerpoint-Präsentation. Und so ganz nebenbei motivierte er seine Gäste dazu, selbst aktiv zu werden. Kein Wunder, dass ihm nach seinem Vortrag viele Fragen gestellt wurden und er im Anschluss daran sein aktuelles Buch „Das Unvorstellbare wagen“ mehrfach signieren durfte.

Wolfgang Kulow trug sich in Beisein von Kurdirektor Ubbo Voss ins goldene Buch der Gemeinde Großenbrode ein, in dem auch schon unter anderem Ilja Richter und Sky du Mont verewigt sind. Weitere bekannte und interessante Autoren werden in diesem Jahr hinzukommen.

„Am Pfingstmontag findet eine plattdeutsche Lesung mit Matthias Stührwoldt statt und am 31. Juli kommt mit Bestseller- Schriftstellerin Dora Heldt eine weitere norddeutsche Autorenikone nach Großenbrode“, verriet Ubbo Voss.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Susann Pásztor stellt ihren dritten Roman in Neustadt vor.

18.04.2017

Trotz des wechselhaften Wetters besuchten viele Familien die Veranstaltungen in der Region.

18.04.2017

Über 300 Kinder beteiligten sich am Ostersonntag auf dem Grömitzer Strand an der Suche nach dem goldenen Ei, das der Tourismus-Service vergraben hatte. Erst nach etwas über einer Stunde konnte der 13-jährige Vincent Scheid aus Eisenach aus Thüringen jubeln.

18.04.2017
Anzeige